Up Aphyllophorales - Nichtblätterpilze Prev Next Slideshow

 Zur ersten Seite  Nächstes Bild  Index  Originalbild [Amaurodon_viridis.jpg - 184kB]
Amaurodon_viridis.jpg -   Amaurodon viridis - Schwarzzahn     ( Albertini. & Schweinitz. : Fries. ) J. Schröter   Key Words: Basidimycetes - Aphyllophorales - Thelephoraceae - Amaurodon = Schwarzzahn    Saprobiont  - Vorkommen: an totem Nadelholz, vorzugsweise Fichte. An nackten sowie an berindeten Stämmen. An verbautem Fichtenholz wie z.B. Paletten.  Gefährdung: sehr selten und überaus gefährdet. Nur sehr wenige Nachweise in Deutschland.  Bemerkungen: der Fund wurde von Volker Fäßler an einer alten Holzpalette getätigt. Sie bildete die Begrenzung zu einem Komposthaufen. Der Pilz ist nicht immer von dieser schönen blauen Farbe. Im Anfangsstadium des Wachstums sowie gegen Ende zeigt er mehr weißliche bis gräuliche Farben.   Erstmalig wurde der Pilz von Albertini und Schweinitz im Jahre 1805 anhand eines Fundes aus Sachsen beschrieben und unter dem Namen Sistotrema viride geführt. Nach einem weiteren Fund von Schröter in Oberschlesien aus dem Jahre 1889 blieb der Pilz bis in neuere Zeit verschollen.    Fundort: Bexbach - Kleinottweiler ( MTB: 6609/2 ).

 Amaurodon viridis - Schwarzzahn
( Albertini. & Schweinitz. : Fries. ) J. Schröter

Key Words: Basidimycetes - Aphyllophorales - Thelephoraceae - Amaurodon = Schwarzzahn

Saprobiont - Vorkommen: an totem Nadelholz, vorzugsweise Fichte. An nackten sowie an berindeten Stämmen. An verbautem Fichtenholz wie z.B. Paletten.

Gefährdung: sehr selten und überaus gefährdet. Nur sehr wenige Nachweise in Deutschland.

Bemerkungen: der Fund wurde von Volker Fäßler an einer alten Holzpalette getätigt. Sie bildete die Begrenzung zu einem Komposthaufen. Der Pilz ist nicht immer von dieser schönen blauen Farbe. Im Anfangsstadium des Wachstums sowie gegen Ende zeigt er mehr weißliche bis gräuliche Farben.

Erstmalig wurde der Pilz von Albertini und Schweinitz im Jahre 1805 anhand eines Fundes aus Sachsen beschrieben und unter dem Namen Sistotrema viride geführt. Nach einem weiteren Fund von Schröter in Oberschlesien aus dem Jahre 1889 blieb der Pilz bis in neuere Zeit verschollen.

Fundort: Bexbach - Kleinottweiler ( MTB: 6609/2 ).

| Amaurodon viridis | 31.03.13 10:03 | 812x538px | 184kB
Bild | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | > | »
Fotograf: H.R. | Kamera: NIKON D7000 | Datum: 31.03.13 10:03 | Auflösung: 4928 x 3264 | ISO-Einstellung: 1600 | Belichtungsmodus: Aperture priority | Belichtungskorrektur: 0 EV | Belichtungszeit: 1/40s | Blendenöffnung: 20.0 | Brennweite: 200,0mm (~300mm) | Weißabgleich: Unknown | Blitz: No
Anzahl Bilder: 92 | Letzte Aktualisierung: 05.08.17 11:51 | Pilzfotopage Startseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe