Up Aphyllophorales - Nichtblätterpilze Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index  Originalbild [Pycnoporus_cinnabarinus.jpg - 142kB]
Pycnoporus_cinnabarinus.jpg -   Pycnoporus cinnabarinus - Zinnoberschwamm     ( Jacquin 1776 : Fr. 1821 ) Karsten 1881   Key Words: Basidiomycetes - Aphyllophorales - Polyporaceae - Pycnoporus = Zinnoberschwämme    Saprobiont  - Vorkommen: an totem Laub.- seltener Nadelholz. Liebt lichtdurchflutete Standorte wie Kahlschläge und Waldränder.  Gefährdung: relativ häufig und nicht gefährdet  Bemerkungen: die Aufnahme ist während der Cortinarientagung 2007 in Schweden entstanden. Mit guten 15 cm Breite war dies mit Abstand der größte Zinnoberschwamm den ich je gefunden habe.  Die Art ist durch die lebhaft rote Farbe gut gekennzeichnet und in freiem Felde leicht ansprechbar. Das   Basidiocarp  enthält neben Cinnabarinsäure und Tramesanguin auch größere Mengen des roten Farbstoffes Cinnabarin. Dieser Farbstoff ist für die Färbung der Fruchtkörper verantwortlich. Im Pilzreich ist dieser Farbstoff nur in der Gattung Pycnoporus bekannt. Die lebhaft rot gefärbten Mycelien sind oft in den Spalten des Holzes und unter der Rinde zu finden.   Pycnoporus sanguineus ist eine kleinere in den Tropen der Südhalbkugel beheimatete Art. Sie weist kleinere Poren als die hier vorgestellte Art auf.  Fundort: Mora - Mittelschweden

 Pycnoporus cinnabarinus - Zinnoberschwamm
( Jacquin 1776 : Fr. 1821 ) Karsten 1881

Key Words: Basidiomycetes - Aphyllophorales - Polyporaceae - Pycnoporus = Zinnoberschwämme

Saprobiont - Vorkommen: an totem Laub.- seltener Nadelholz. Liebt lichtdurchflutete Standorte wie Kahlschläge und Waldränder.

Gefährdung: relativ häufig und nicht gefährdet

Bemerkungen: die Aufnahme ist während der Cortinarientagung 2007 in Schweden entstanden. Mit guten 15 cm Breite war dies mit Abstand der größte Zinnoberschwamm den ich je gefunden habe.

Die Art ist durch die lebhaft rote Farbe gut gekennzeichnet und in freiem Felde leicht ansprechbar. Das Basidiocarp enthält neben Cinnabarinsäure und Tramesanguin auch größere Mengen des roten Farbstoffes Cinnabarin. Dieser Farbstoff ist für die Färbung der Fruchtkörper verantwortlich. Im Pilzreich ist dieser Farbstoff nur in der Gattung Pycnoporus bekannt. Die lebhaft rot gefärbten Mycelien sind oft in den Spalten des Holzes und unter der Rinde zu finden.

Pycnoporus sanguineus ist eine kleinere in den Tropen der Südhalbkugel beheimatete Art. Sie weist kleinere Poren als die hier vorgestellte Art auf.

Fundort: Mora - Mittelschweden

| Pycnoporus cinnabarinus | 11.09.07 13:12 | 800x600px | 142kB
« | < | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | > | »
Kamera: NIKON D200 | Datum: 11.09.07 13:12 | Auflösung: 2896 x 1944 | ISO-Einstellung: 400 | Belichtungsmodus: Program normal | Belichtungskorrektur: 0 EV | Belichtungszeit: 1/125s | Blendenöffnung: 9.0 | Brennweite: 38,0mm (~58mm) | Weißabgleich: Unknown | Blitz: No
Anzahl Bilder: 92 | Letzte Aktualisierung: 05.08.17 11:51 | Pilzfotopage Startseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe