Up Ascomyceten - Schlauchpilze Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index
Urnula_craterinum.JPG -   Urnula craterium - Schwarzer Kelchpilz, Teufelsurne     ( Schweinitz, : Fr. ) Fr.   Key Words: Ascomycetes - Pezizomycetes - Pezizales - Sarcosomataceae - Urnula = Kelchpilze  Vorkommen: meist auf vergrabenem Laubholz in Auwäldern, entlang von Bachläufen, in Mosspolstern, aber auch an trockeneren Stellen.  Verbreitung und Gefährdung: kommt im östlichen Nordamerika, Europa und in Nordasien vor. Auf dem nordamerikanischen Kontinent ist die Teufelsurne häufig anzutreffen. In Deutschland ist sie extrem selten. In den alten Bundesländern ist nur ein einziger Standort bekannt. Die neuen Bundesländer können ein paar mehr Standorte aufweisen. Dort wo er vorkommt wird er in den roten Listen der gefährdeten Arten unter RL1 geführt.  Bemerkungen: über Urnula craterinum findet man recht wenig Informationen. Im Internet ist zu lesen, dass die Art an feuchten Standorten wie Schluchtwälder und Flussauen zu finden ist. Auf die hier gezeigten Exemplare trifft das nicht zu. Sie wurden an einem recht trockenen, ehemaligem Weinberg gefunden. Im Sommer kann es an diesem südlich exponierten Standort recht heiß werden. Die Nebenfruchtform des Schwarzen Kelchpilzes steht in Verdacht die Eichenkrebsart Strumella auszulösen. Der Bezeichnung des Krebses leitet sich vom Namen der Nebenfruchtform ( Strumella coryneoidea ) ab.  Urnella hiemalis ähnelt der hier vorgestellten Art. Sie ist kleiner, bildet keine Stielchen aus und soll noch seltener sein. Dieser Winter - Kelchpilz kommt laut Literatur nur in Alaska und Skandinavien vor. Ähnlich kann die blasser gefärbte Neournula pochetii sein. In Europa wächst die Art vorzugsweise bei Zeder und ist ebenfalls sehr selten.     weitere Bilder von Urnula craterium - bitte hier klicken    Fundort: nähe Grünstadt/Rheinland Pfalz

 61 | Urnula craterium - Schwarzer Kelchpilz, Teufelsurne
( Schweinitz, : Fr. ) Fr.

Key Words: Ascomycetes - Pezizomycetes - Pezizales - Sarcosomataceae - Urnula = Kelchpilze

Vorkommen: meist auf vergrabenem Laubholz in Auwäldern, entlang von Bachläufen, in Mosspolstern, aber auch an trockeneren Stellen.

Verbreitung und Gefährdung: kommt im östlichen Nordamerika, Europa und in Nordasien vor. Auf dem nordamerikanischen Kontinent ist die Teufelsurne häufig anzutreffen. In Deutschland ist sie extrem selten. In den alten Bundesländern ist nur ein einziger Standort bekannt. Die neuen Bundesländer können ein paar mehr Standorte aufweisen. Dort wo er vorkommt wird er in den roten Listen der gefährdeten Arten unter RL1 geführt.

Bemerkungen: über Urnula craterinum findet man recht wenig Informationen. Im Internet ist zu lesen, dass die Art an feuchten Standorten wie Schluchtwälder und Flussauen zu finden ist. Auf die hier gezeigten Exemplare trifft das nicht zu. Sie wurden an einem recht trockenen, ehemaligem Weinberg gefunden. Im Sommer kann es an diesem südlich exponierten Standort recht heiß werden. Die Nebenfruchtform des Schwarzen Kelchpilzes steht in Verdacht die Eichenkrebsart Strumella auszulösen. Der Bezeichnung des Krebses leitet sich vom Namen der Nebenfruchtform ( Strumella coryneoidea ) ab.

Urnella hiemalis ähnelt der hier vorgestellten Art. Sie ist kleiner, bildet keine Stielchen aus und soll noch seltener sein. Dieser Winter - Kelchpilz kommt laut Literatur nur in Alaska und Skandinavien vor. Ähnlich kann die blasser gefärbte Neournula pochetii sein. In Europa wächst die Art vorzugsweise bei Zeder und ist ebenfalls sehr selten.

weitere Bilder von Urnula craterium - bitte hier klicken

Fundort: nähe Grünstadt/Rheinland Pfalz

| Urnula craterinum | 07.03.17 15:58
« | < | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 |
Fotograf: H.R. | Kamera: NIKON D500 | Objektiv: 16-80mm f/2.8-4.0 | Datum: 07.03.17 15:58 | Auflösung: 1024 x 683 | ISO-Einstellung: 2500 | Belichtungsmodus: Aperture priority | Belichtungskorrektur: 0 EV | Belichtungszeit: 1/25s | Blendenöffnung: 22.0 | Brennweite: 56,0mm (~84.0mm) | Weißabgleich: Manual white balance | Blitz: No
Anzahl Bilder: 67 | Letzte Aktualisierung: 29.03.20 13:49 | Pilzfotopage - Startseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe