Up Boletales - Röhrlinge und Verwandte Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index
Tylopilus_felleus.jpg -   Tylopilus felleus - Gallenröhrling    ( Bulliard 1787 : Fr. 1821 ) Karsten 1881   Key Words: Basidiomycetes - Boletales - Boletaceae - Tyopilus = Gallenröhrling    Mykorrhizapilz    - Symbiosepartner: vor allem  Fichte und Kiefer  Gefährdung: keine bekannt  Bemerkungen: so mach ein Speisepilzsammler mußte schon die leidvolle Erfahrung machen, das seine so mühevoll gesammelten Steinpilze gar keine waren, sondern sich spätestens beim Verzehr als überaus bitter herausstellten. Die Verwechslung mit dem ungeniessbaren Gallenröhrling war perfekt.  Mit etwas Übung kann man beide Arten im Felde recht gut auseinander halten. Das Stielnetz von T. felleus ist deutlich zu sehen und braun gefärbt wärend es beim Objekt der Begierde weiß und weniger stark ausgeprägt ist. Ein weites Merkmal ist die unterschiedliche Einfärbung der Poren ältere Fruchtkörper.Beim Gallenröhrling färben heranreifende Sporen diese zart Rosa während sie beim Steinpilz mehr eine olivgrünliche Farbe annehmen.Achtet man auf diese deutliche Unterscheidungsmerkmale, bleibt einem die " bittere Enttäuschung " in der Küche erspart.  Fundort: Weiskirchen - Saarland

 Tylopilus felleus - Gallenröhrling
( Bulliard 1787 : Fr. 1821 ) Karsten 1881

Key Words: Basidiomycetes - Boletales - Boletaceae - Tyopilus = Gallenröhrling

Mykorrhizapilz - Symbiosepartner: vor allem Fichte und Kiefer

Gefährdung: keine bekannt

Bemerkungen: so mach ein Speisepilzsammler mußte schon die leidvolle Erfahrung machen, das seine so mühevoll gesammelten Steinpilze gar keine waren, sondern sich spätestens beim Verzehr als überaus bitter herausstellten. Die Verwechslung mit dem ungeniessbaren Gallenröhrling war perfekt.

Mit etwas Übung kann man beide Arten im Felde recht gut auseinander halten. Das Stielnetz von T. felleus ist deutlich zu sehen und braun gefärbt wärend es beim Objekt der Begierde weiß und weniger stark ausgeprägt ist. Ein weites Merkmal ist die unterschiedliche Einfärbung der Poren ältere Fruchtkörper. Beim Gallenröhrling färben heranreifende Sporen diese zart Rosa während sie beim Steinpilz mehr eine olivgrünliche Farbe annehmen. Achtet man auf diese deutliche Unterscheidungsmerkmale, bleibt einem die " bittere Enttäuschung " in der Küche erspart.

Fundort: Weiskirchen - Saarland

| Tylopilus felleus | 800x600px | 137kB
« | < | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 |
Anzahl Bilder: 58 | Pilzfotopage - Startseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe