Up Phytoparasiten » Wucherlinge Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index
Taphrina_farlowii ( U ).jpg -   Taphrina farlowii      R. Sadebeck 1890    Key Words: Ascomycota - Taphrinomycetes - Taphrinales - Taprinaceae - Taphrina = Wucherlinge   Wirt: Prunus serotina - Spätblühende Traubenkirsche    Bemerkungen: dieser Wucherling wurde im Jahre 1890 von dem deutschen Mykologen R. Sadebeck beschrieben. Mit großer Wahrscheinlichkeit anhand von Material aus Deutschland. Taphrina farlowii ist aber seit dieser Zeit nicht mehr aufgetaucht. Er verschwand damit auch als Name aus den mykologischen Floren und Bestimmungsbüchern von Europa. Bis zu seiner Wiederentdeckung im Jahre 2008 war diese verschollene Art vollkommen in Vergessenheit geraten. Seine Wiederentdeckung ist der Vorstellung hier im Phytoparasitenforum, meiner Hartnäckigkeit und der Bestimmungsarbeit von Prof.Dr. Heinz Butin zu verdanken.  Taphrina farlowii befällt vor allem die Blätter seines Wirtes und verursacht auf ihnen blasige Auftreibungen, Blattkräuselungen und ein Einrollen der Blattränder. Farblich variieren befallene Stellen von grünlich bis hin zu rötlich. Bei Sporenreife sind die befallenen Stellen durch freigesetzte Ascosporen weiß bereift. Neben den Blättern werden auch die Früchte befallen die verkümmern und vorzeitig abfallen.  Die überaus spannende Wiederentdeckungsgeschichte könnt ihr im Forum nachlesen.    hier ist besagter Thread einzusehen - bitte Text anklicken.      weitere Bilder von Taphrina farlowii - hier anklicken    Fundort: Bexbach - Saarland

 Taphrina farlowii
R. Sadebeck 1890

Key Words: Ascomycota - Taphrinomycetes - Taphrinales - Taprinaceae - Taphrina = Wucherlinge

Wirt: Prunus serotina - Spätblühende Traubenkirsche

Bemerkungen: dieser Wucherling wurde im Jahre 1890 von dem deutschen Mykologen R. Sadebeck beschrieben. Mit großer Wahrscheinlichkeit anhand von Material aus Deutschland. Taphrina farlowii ist aber seit dieser Zeit nicht mehr aufgetaucht. Er verschwand damit auch als Name aus den mykologischen Floren und Bestimmungsbüchern von Europa. Bis zu seiner Wiederentdeckung im Jahre 2008 war diese verschollene Art vollkommen in Vergessenheit geraten. Seine Wiederentdeckung ist der Vorstellung hier im Phytoparasitenforum, meiner Hartnäckigkeit und der Bestimmungsarbeit von Prof.Dr. Heinz Butin zu verdanken.

Taphrina farlowii befällt vor allem die Blätter seines Wirtes und verursacht auf ihnen blasige Auftreibungen, Blattkräuselungen und ein Einrollen der Blattränder. Farblich variieren befallene Stellen von grünlich bis hin zu rötlich. Bei Sporenreife sind die befallenen Stellen durch freigesetzte Ascosporen weiß bereift. Neben den Blättern werden auch die Früchte befallen die verkümmern und vorzeitig abfallen.

Die überaus spannende Wiederentdeckungsgeschichte könnt ihr im Forum nachlesen.


hier ist besagter Thread einzusehen - bitte Text anklicken.


weitere Bilder von Taphrina farlowii - hier anklicken

Fundort: Bexbach - Saarland

| Taphrina farlowii ( U ) | 17.06.08 17:38 | 813x544px | 104kB
Bild | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 |
Kamera: NIKON D200 | Datum: 17.06.08 17:38 | Auflösung: 3872 x 2592 | ISO-Einstellung: 250 | Belichtungsmodus: Aperture priority | Belichtungskorrektur: 0 EV | Belichtungszeit: 1/4s | Blendenöffnung: 32.0 | Brennweite: 105,0mm (~160mm) | Weißabgleich: Unknown | Blitz: No
Anzahl Bilder: 9 | Pilzfotopage - Startseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe