Up Russulales - Sprödblättler Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index
Russula_cavipes.jpg -   Russula cavipes - Weisstannentäubling      Britzlmayr 1883   Key Words: Basidiomycetes - Russulales - Russulaceae - Russula = Täubling   Mykorrhizapilz  - Symbiosepartner: ausschließlich Weisstanne  Gefährdung: im Saarland galt die Art bis 2005 als verschollen bzw. ausgestorben. In einem kleinen Weisstannengbestand über Kalk wurde sie wiederentdeckt und ist seit dem jedes Jahr zu beobachten. Dennoch ist sie aufgrund des relativ kleinen Areals als stark bedroht anzusehen.  Bemerkungen: dieser kleine Täubling ist in der Hutfarbe sehr veränderlich. Meist überwiegen blauviolette Töne die aber bei älteren Exemplaren stark ausgeblasst sein können.   Ähnlich gefärbte Russulaarten können mit dem Weisstannentäubling den Standort teilen. In unmittelbarer Nähe der abgebildeten Exemplare war auch der Stachelbbeertäbling zu finden. Im Gegensatz zu der hier vorgestellten Art hat er aber stehts einen mehr oder weniger stark rötlich überhauchten Stiel. Russula fragilis der Wechselfarbige Speitäubling ist ebenfalls mit Russula cavipes zu verwechseln. Das Fleisch der beiden Arten zeigt aber eine negative NH3 Reaktion. Bitte auch die Zusatzbilder beachten.    weitere Bilder von Russula cavipes    Fundort: Bexbach - Saarland

 33 | Russula cavipes - Weisstannentäubling
Britzlmayr 1883

Key Words: Basidiomycetes - Russulales - Russulaceae - Russula = Täubling

Mykorrhizapilz - Symbiosepartner: ausschließlich Weisstanne

Gefährdung: im Saarland galt die Art bis 2005 als verschollen bzw. ausgestorben. In einem kleinen Weisstannengbestand über Kalk wurde sie wiederentdeckt und ist seit dem jedes Jahr zu beobachten. Dennoch ist sie aufgrund des relativ kleinen Areals als stark bedroht anzusehen.

Bemerkungen: dieser kleine Täubling ist in der Hutfarbe sehr veränderlich. Meist überwiegen blauviolette Töne die aber bei älteren Exemplaren stark ausgeblasst sein können.

Ähnlich gefärbte Russulaarten können mit dem Weisstannentäubling den Standort teilen. In unmittelbarer Nähe der abgebildeten Exemplare war auch der Stachelbbeertäbling zu finden. Im Gegensatz zu der hier vorgestellten Art hat er aber stehts einen mehr oder weniger stark rötlich überhauchten Stiel. Russula fragilis der Wechselfarbige Speitäubling ist ebenfalls mit Russula cavipes zu verwechseln. Das Fleisch der beiden Arten zeigt aber eine negative NH3 Reaktion. Bitte auch die Zusatzbilder beachten.

weitere Bilder von Russula cavipes

Fundort: Bexbach - Saarland

| Russula cavipes | 18.09.08 14:12 | 810x590px | 146kB
« | < | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 |
Kamera: NIKON D200 | Objektiv: 18-200mm f/3.5-5.6 | Datum: 18.09.08 14:12 | Auflösung: 3872 x 2592 | ISO-Einstellung: 400 | Belichtungsmodus: Manual control | Belichtungskorrektur: 0 EV | Belichtungszeit: 0.5s | Blendenöffnung: 29.0 | Brennweite: 200,0mm (~304.7mm) | Weißabgleich: Auto white balance | Blitz: Flash fired, return not detected, red-eye reduction
Anzahl Bilder: 57 | Letzte Aktualisierung: 22.11.16 17:32 | Pilzfotopage - Starseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe