Up Verschiedenes - Galerie verschiedener Ordnungen Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index
Phallus_impudicus.jpg -   Phallus impudicus - Stinkmorchel      L.1753 : Pers.1801    Key Words: Basidiomycetes - Phallales - Phallaceae - Phallus = Stinkmorchel   Saprobiont   - Vorkommen: Laub und Nadelstreu  Gefährdung: häufig und nicht gefährdet  Bemerkungen: ein plötzlich wahrnehmbarer aasartiger Geruch zeugt von der Anwesenheit dieses durch sein Erscheinungsbild sehr phantasieanregenden Pilzes. Macht er uns Menschen doch allesamt, in Form von Nasenrümpfen zu Grimassenschneidern, wirkt er durch seinen Geruch auf Fliegen äußerst attraktiv.Die Insekten setzen sich auf der olivgrünlichen, sporenenthaltenden  Gleba  nieder, nehmen diese auf, und tragen so zur Verbreitung dieser Art bei. Eine Durchwanderung des Verdauungstraktes der Fliegen ist für die Sporen sogar notwendig. Die Keimfähigkeit wird dadurch um ein vielfaches erhöht.  Obwohl " Morchel " im deutschen Namen dieser Art enthalten ist , hat er mit den echten Morcheln nichts zu tun. Alleine die leeren weißen, wabenartigen Glebakammern waren hier namensgebend.  Fundort: bei Waldburg - Baden - Württemberg

 24 | Phallus impudicus - Stinkmorchel
L.1753 : Pers.1801

Key Words: Basidiomycetes - Phallales - Phallaceae - Phallus = Stinkmorchel

Saprobiont - Vorkommen: Laub und Nadelstreu

Gefährdung: häufig und nicht gefährdet

Bemerkungen: ein plötzlich wahrnehmbarer aasartiger Geruch zeugt von der Anwesenheit dieses durch sein Erscheinungsbild sehr phantasieanregenden Pilzes. Macht er uns Menschen doch allesamt, in Form von Nasenrümpfen zu Grimassenschneidern, wirkt er durch seinen Geruch auf Fliegen äußerst attraktiv.Die Insekten setzen sich auf der olivgrünlichen, sporenenthaltenden Gleba nieder, nehmen diese auf, und tragen so zur Verbreitung dieser Art bei. Eine Durchwanderung des Verdauungstraktes der Fliegen ist für die Sporen sogar notwendig. Die Keimfähigkeit wird dadurch um ein vielfaches erhöht.

Obwohl " Morchel " im deutschen Namen dieser Art enthalten ist , hat er mit den echten Morcheln nichts zu tun. Alleine die leeren weißen, wabenartigen Glebakammern waren hier namensgebend.

Fundort: bei Waldburg - Baden - Württemberg

| Phallus impudicus | 21.10.07 11:24 | 800x600px | 97kB
Bild | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | > | »
Anzahl Bilder: 34 | Letzte Aktualisierung: 19.11.16 15:10 | Pilzfotopage-Startseite | Pilzfotopage-Forum | Hilfe