Up Aphyllophorales - Nichtblätterpilze Prev Next Slideshow

 Voriges Bild  Nächstes Bild  Index  Originalbild [Hapalopilus_nidulans.jpg - 433kB]
Hapalopilus_nidulans.jpg -   Hapalopilus nidulans - Zimtfarbener Weichporling     (Fries) P. Karsten   Klassifikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Polyporales, Phanerochaetaceae, Hapalopilus    Saprobiont  - Vorkommen: an liegenden oder hängenden Ästen und an abgestorbenen Stämmen von Buche, Birke, Hasel, Eiche, Weißtanne. Seltener auch an Kiefer oder Fichte.  Gefährdung: die Art ist weit verbreitet und nicht gefährdet.  Bemerkungen:bestreicht man die Hutoberfläche dieses Weichporlings mit Laugen, verfärbt sie sich sofort intensiv violett. Hapalopilus nidulans gehört zu den Weißfäule erzeugenden Saprobionten. Nach neueren Erkenntnissen ist der Pilz als tödlich giftig anzusehen. Der in ihm enthaltende  Farbstoff Polyporsäure führt zu Störungen des zentralen Nervensystems, Sehstörungen, Kopfschmerzen und Erbrechen. Schwere Nieren und Leberschädigungen können ebenfalls auftreten. Der Urin färbt sich violett ein. Erste Symtome treten nach einer recht langen Latenzzeit von ca. 12 Stunden oder länger auf.   Fundort: Bottenbach/Rheinland Pfalz  MTB:6810/2

 Hapalopilus nidulans - Zimtfarbener Weichporling
(Fries) P. Karsten

Klassifikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Polyporales, Phanerochaetaceae, Hapalopilus

Saprobiont - Vorkommen: an liegenden oder hängenden Ästen und an abgestorbenen Stämmen von Buche, Birke, Hasel, Eiche, Weißtanne. Seltener auch an Kiefer oder Fichte.

Gefährdung: die Art ist weit verbreitet und nicht gefährdet.

Bemerkungen:bestreicht man die Hutoberfläche dieses Weichporlings mit Laugen, verfärbt sie sich sofort intensiv violett. Hapalopilus nidulans gehört zu den Weißfäule erzeugenden Saprobionten. Nach neueren Erkenntnissen ist der Pilz als tödlich giftig anzusehen. Der in ihm enthaltende Farbstoff Polyporsäure führt zu Störungen des zentralen Nervensystems, Sehstörungen, Kopfschmerzen und Erbrechen. Schwere Nieren und Leberschädigungen können ebenfalls auftreten. Der Urin färbt sich violett ein. Erste Symtome treten nach einer recht langen Latenzzeit von ca. 12 Stunden oder länger auf.

Fundort: Bottenbach/Rheinland Pfalz

MTB:6810/2

| Hapalopilus nidulans | 30.08.14 15:00 | 1200x795px | 433kB
Bild | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | > | »
Fotograf: H.R. | Kamera: NIKON D7000 | Datum: 30.08.14 15:00 | Auflösung: 1200 x 795 | ISO-Einstellung: 250 | Belichtungsmodus: Manual control | Belichtungskorrektur: 0 EV | Belichtungszeit: 4.0s | Blendenöffnung: 22.0 | Brennweite: 130,0mm (~195.0mm) | Weißabgleich: Auto white balance | Blitz: No | Breitengrad: N 49°11'50,80" | Längengrad: E 7°29'51,31" | Höhe über NN: 361 metres | GPS-Zeit: 13:57:12 UTC | Autor: H.R. | Copyright: Harry Regin | Karte anzeigen
Anzahl Bilder: 96 | Letzte Aktualisierung: 28.11.19 20:14 | Pilzfotopage Startseite | Pilzfotopage - Forum | Hilfe