Phytoparasit an Scharbockskraut!

Spezialforum zum Thema phytoparasitische Kleinpilze ( Rost, Brand, Mehltaupilze etc. ) und tierische Gallen an Wild.- und Nutzpflanzen. Forumsstart - 15.07.2006
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Phytoparasit an Scharbockskraut!

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Pilzfreunde,

bei meiner gestrigen Bärlauchpirsch sind mir im Areal auch Blätter des Scharbockskrautes aufgefallen die von einem Phytoparasiten befallen waren.



ich wusste schon mal den Namen des Pilzes aber so sehr ich meine kleinen grauen Zellen auch anstrenge, ich komme nicht mehr drauf. Kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen.

Detlef dürfte da der richtige Ansprechpartner sein.

Gruß
Harry

PS: der gestrig gesammelte Bärlauch hat sich in eine leckere Würzpaste verwandelt die Monatelang hält. Herstellung und Verwendung - bebildert im Rezepteforum.

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2920
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Phytoparasit an Scharbockskraut!

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

Hallo Harry,

das ist ja wieder was für mich, wie Du schon richtig schreibst.

Auf dem Scharbockskraut Ranunculus ficaria werden 3 Rostpilze gefunden, die relativ leicht zu bestimmen sind und zwar:

Uromyces ficariae ( Schum. ) Léveille
Uromyces rumicis Rabenhorst 1866
Aecidium ranunculi-acris Pers.: Pers. 1801

-Aecidium ranunculi-acris bildet gelborangefarbene Aeziensporenlager auf schwach aufgetriebenen Flecken aus und wechselt dann auf Poaceae zum Überwintern ( Telio/bzw. Uredosporenlager) ist das Bild aus meinem Avatar

-Uromyces rumicis bildet ebenfalls gelborangeförmige Aeziensporenlager auf stark schwielenförmig deformierten Blattflächen aus und wechselt dann auf Rumex zum Überwintern ( Telio/bzw. Uredosporenlager)

-Uromyces ficariae, um den es sich hier handelt bildet braune bis schwarzbraune, pulverige Uredo,- bzw. Teliosporenlager aus und verbleibt ohne Wirtswechsel auf Ranunculus ficaria.

Bei den beiden Aeziensporenlager auf Ranunculus ficaria als sogenannte Zwischenwirte ( Aezienwirt, Haplont ) sind die Beschreibungen zu beachten und vor allem auf die Hauptwirte ( Telienwirt, Dikaryophyt ) wie Poaceae bzw. Rumex zu achten, ob die im ca. 500m-Sporenflugbereich zu finden sind.

Bei Beherzigung dieser Unterscheidungsmerkmale, kann man die 3 Roste schon makroskopisch bestimmen. Natürlich ist eine mikroskopische Nachbestimmung zur Absicherung zu empfehlen.

Herzliche Grüße Detlef

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4438
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Phytoparasit an Scharbockskraut!

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Detlef,

danke für die schnelle, ausführliche und vor allen Dingen lehrreiche Antwort. Ich werde solange Ranunculus ficaria zur Verfügung steht mal ein Auge auf die von dir genannten Rostpilze halten. Vielleicht gelingt es mir ja alle drei Arten zu finden und richtig zuzuordnen.

nochmal danke :tup: :tup:

Harry

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2920
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Re: Phytoparasit an Scharbockskraut!

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

Hallo Harry ,

Harry hat geschrieben: danke für die schnelle, ausführliche und vor allen Dingen lehrreiche Antwort. Ich werde solange Ranunculus ficaria zur Verfügung steht mal ein Auge auf die von dir genannten Rostpilze halten. Vielleicht gelingt es mir ja alle drei Arten zu finden und richtig zuzuordnen.
Ich kann Dir Hoffnung machen, zumindest noch Aecidium ranunculi-acris zu finden, ist im Augenblick schon recht häufig zu finden habe ich heute morgen auchgetan.

Wenn Du schon mal die Ranunculus ficaria einer Sichtung unterziehst, dann achte mal auf "Falsche Mehltaupilze" Peronospora ficariae, habe ich eben auch gefunden und mal auf die Schnelle fotografiert.

An für sich sind die laut Literatur recht häufig, ich habe sie aber erst zum 2. oder 3. Mal gefunden.

Sie sind sehr gut zu erkennen:

Die Blätter sind teils gelb verfärbt , haben oberseitig Flecken und verkrümmen zum Teil löffelartig.Blattunterseits sind meistens zarte weißlich graue bis schmutzig violett verfärbende sogenannte Rasen zu sehen:



Ich habe zum besseren Erkennen ein Bild in einem sehr frühen Stadium beigefügt vom letzten Jahr hier ist es:





So jetzt wünsche ich Dir und natürlich allen Interessierten viel Erfolg bei der Jagd auf Phytoparasiten des Scharbockkrautes Ranunculus ficaria.

Herzliche Grüße Detlef

Armin
treues Mitglied
Beiträge: 270
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 20:50

Re: Phytoparasit an Scharbockskraut!

Ungelesener Beitrag von Armin »

Hallo Harry und Detlef,
Nach diesen starken Ausführungen zu Parasiten auf Scharbockskraut werde ich auf jeden Fall die nächste Zeit darauf achten.
Gruß Armin

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2920
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Re: Phytoparasit an Scharbockskraut!

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

Hallo Armin,
Armin hat geschrieben: Hallo Harry und Detlef,
Nach diesen starken Ausführungen zu Parasiten auf Scharbockskraut werde ich auf jeden Fall die nächste Zeit darauf achten.
Gruß Armin
das freut mich, daß ich wieder einen Mykologenfreund für diese vernachlässigten Pilzchen interessieren konnte. :freu:

Viel Erfolg bei Deiner Suche

Herzliche Grüße Detlef

Antworten