Rhytisma acerium oder nicht?

Spezialforum zum Thema phytoparasitische Kleinpilze ( Rost, Brand, Mehltaupilze etc. ) und tierische Gallen an Wild.- und Nutzpflanzen. Forumsstart - 15.07.2006
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4460
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Rhytisma acerium oder nicht?

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Phytoparasitenfreunde,

in der Nähe meiner Wohnung steht ein Ahorn dessen Blätter von einem Phytoparasiten befallen sind. Zunächst habe ich an den Ahornrunzelschorf gedacht, aber das Erscheinungsbild ist doch etwas anders als ich es bisher kannte. Ist es am Ende gar etwas anderes. Hier die Bilder:



im Frühstadium?




schönen Sonntag noch

Harry

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2925
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Rhytisma acerium oder nicht?

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

[quote=Harry,23.07.2006, 09:40]
Hallo Phytoparasitenfreunde,
in der Nähe meiner Wohnung steht ein Ahorn dessen Blätter von einem Phytoparasiten befallen sind. Zunächst habe ich an den Ahornrunzelschorf gedacht, aber das Erscheinungsbild ist doch etwas anders als ich es bisher kannte. Ist es am Ende gar etwas anderes. Hier die Bilder:


im Frühstadium?

schönen Sonntag noch
Harry[/quote]

Hallo Harry,

Dein Verdacht in Richtung Ahornrunzelschorf ist schon richtig. Du hast allerdings nur die Anamorphe ( Nebenfruchtform ) Melasmia acerina Lév. gefunden.
Das Asco-Stadium Rhyrisma acerinum ( Persoon: Fries) Fries findest Du erst im Februar/ März auf vorjährigen Blättern.

Ich muß gleich weg zu einer Feier, habe also keine Zeit mehr, werde aber zu diesem Thema entweder heute noch sonst morgen einen ausführlichen Beitrag schreiben.

Herzliche Grüße Detlef

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2925
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Re: Rhytisma acerium oder nicht?

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

[quote=Dedimyk,23.07.2006, 10:22]
Hallo Harry,
Dein Verdacht in Richtung Ahornrunzelschorf ist schon richtig. Du hast allerdings nur die Anamorphe ( Nebenfruchtform ) Melasmia acerina Lév. gefunden.
Das Asco-Stadium Rhyrisma acerinum ( Persoon: Fries) Fries findest Du erst im Februar/ März auf vorjährigen Blättern.
Ich muß gleich weg zu einer Feier, habe also keine Zeit mehr, werde aber zu diesem Thema entweder heute noch sonst morgen einen ausführlichen Beitrag schreiben.
Herzliche Grüße Detlef[/quote]

Hallo Harry und alle Phytoparasitenfreunde,
hier der oben angekündigte, etwas ausführlichere Bericht zu Harrys Fund:

Rhytisma acerinum (Persoon ex St. Amans) Fries der Ahorn - Runzelschorf durchläuft als Ascomycet ( Schlauchpilz ) einen interessanten einjährigen Entwicklungszyklus .

Im Frühjahr befallen Ascosporen von Rh. acerinum die jungen Blätter des Ahorns und dringen in sie ein.
Auf der Blattoberseite bilden sich in den entstehenden Fleckenverfärbungen feste Stromageflechte ( Sklerotien ) und verwandeln die Verfärbungen in schwarze teerartige Flecken.

In diesen schwarzen Flecken entwickeln sich stabförmige Konidien und bilden damit die Anamorphe ( Nebenfruchtform, sogenanntes Konidienstadium ), die Harry gefunden hat.

Die Anamorphe besitzt einen eigenen Namen und heißt Melasmia acerina Lév. und habe ich nochmals abgebildet:




Das Bild der Melasmia acerina zeigt den Befall eines Spitzahornblattes mit der Anamorphe im Sommer.
Melasmia acerina verbleibt auf den Blättern bis zum Abfallen im Herbst und überwintert auf den abgefallenen Blättern

Im folgenden Frühjahr reifen die Teleomorphen( Hauptfruchform, sogenanntes Ascostadium ), die jetzt Rhytisma acerinum (Persoon ex St. Amans) Fries heißen, in den aufgewölbten runzelig aussehenden Deckschichten des Stromas heran.

Dieses runzelige Aussehen der Deckschicht führte zu der deutschen Namensgebung "Ahorn - Runzelschorf".

Bei feuchtem Wetter öffnen sich die Fruchtkörper spaltenartig durch Quellkörper, so daß die Ascosporen ausgeschleudert werden und die jungen Ahornblätter befallen können und der Kreislauf beginnt wieder neu.

Ich habe Rhytisma acerinum bisher auf Spitz,- und Bergahornblättern gefunden, die ich nachfolgend zeige:





Ich hoffe mit der Darstellung des Entwicklungszyklus von Rhytisma acerinum dem Ahorn-Runzelschorf, der fast in keinem Ahornbestand fehlt, die entstandenen Fragen ausreichend beantwortet und dabei wieder einen interessanten Pilz vorgestellt zu haben .


Herzliche Grüße Detlef


Literaturnachweis:
-Butin, Heinz: Krankheiten der Wald- und Parkbäume, Diagnose,Biologie,Bekämpfung 3. neubearb. u. erw. Auflage Georg Thieme Verlag 1996 ISBN 3-13-639003-2

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4460
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Rhytisma acerium oder nicht?

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Detlef,

wieder mal sehr interessant deine Ausführungen. Die nächste Frage die ich stellen wollte hast du schon beantwortet. Auf baumportal.de ist zu lesen dass Rhytisma acerinum ausschließlich den Bergahorn befällt. Das dürfte ja dann nicht richtig sein.

Gruß
Harry

Antworten