Ein leicht zu bestimmender Rostpilz auf Wiesenwachtelweizen

Spezialforum zum Thema phytoparasitische Kleinpilze ( Rost, Brand, Mehltaupilze etc. ) und tierische Gallen an Wild.- und Nutzpflanzen. Forumsstart - 15.07.2006
Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2925
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Ein leicht zu bestimmender Rostpilz auf Wiesenwachtelweizen

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

Hallo liebe Phytoparasitenfreunde,

heute will ich Euch einen schönen, einfach zu bestimmenden Rostpilz vorstellen, der z.Z. auf Melampyrum pratense, dem Wiesenwachtelweizen gefunden werden kann.
Melampyrum pratense und alle anderen Arten des Wachtelweizens dienen Coleosporium melampyri ( Reb. ) Karst., so heißt der schöne Rostpilz als Dikaryophyt ( Telienwirt ).
Daher auch der Name Coleosporium melampyri, der meistens Bezug auf den Dikaryophyt nimmt.
Das bedeutet natürlich, daß dieser Rostpilz einen Wirtswechsel durchführt.
Sein zugehöriger Haplont ( Aezienwirt ) ist Pinus, die Kiefer, auf deren Nadeln die Entwicklungsstufen 0, I durchlaufen.
Auf Melampyrum pratense werden die orangegelben, pustelförmigen II Urediensporenlager im Frühjahr bis Sommer ausgebildet und die sehen so aus:





Jetzt werden bereits die III Teliensporenlager rot mit wachsartig-krustiger Oberfläche genbildet und die sehen so aus:





Interessant ist das 2. Bild, daß rechts noch II Uredien zeigt ,während der Rest III schon Telien sind.

Also viel Spaß beim Betrachten und Erfolg bei der Suche.

Gruß Detlef

Antworten