Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Spezialforum zum Thema phytoparasitische Kleinpilze ( Rost, Brand, Mehltaupilze etc. ) und tierische Gallen an Wild.- und Nutzpflanzen. Forumsstart - 15.07.2006
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4460
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Phytoparasitenfreunde,

die Eberesche ( Sorbus aucuparia ) ist sicherlich den meisten von euch bekannt. Mir zumindest ist bisher nie aufgefallen , dass sie auch von einem Phytoparasiten befallen sein kann. Heute habe ich an ihren Blättern ober.- und unterseits braune Flecken entdeckt, die ich für einen Phytoparasiten halte. Bevor ich mich jetzt aber in die Weiten des www. begebe und mich dann doch wieder auf den Teppich der ordentlichen Pilzbestimmung zurück holen lassen muss, mache ich es mir dieses mal ganz einfach. :giggle:

Hier die Bilder der befallenen Ebereschenblätter.

Sorbus aucuparia - Eberesche

Bild

und noch zwei Aufnahmen der Blattunterseite

Bild

Bild

Ich denke Detef oder Heinz haben sicherlich eine Idee was es sein könnte.

*zurücklehnundabwartwasdiebeidenmeinen*

Harry

bleem

Re: Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von bleem »

Hi Harry

Es kommen als Rostpilz Gymnosporangiumarten in Frage oder auch Gallmilben.

Ciao bleem

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2925
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Re: Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

bleem hat geschrieben: Hi Harry
Es kommen als Rostpilz Gymnosporangiumarten in Frage oder auch Gallmilben.

Ciao bleem
Hallo Harry und Volker,

also den Rostpilz Gymnosporangium können wir absolut auschließen.
Er hätte orangefarbene I Aezienlager mit langen Anghängseln blattunterseits und sieht so aus:



Der Tipp mit Gallmilbe ist aber richtig.

In Abb. 282 des Farbatlas Gehölzkrankheiten ( siehe Literaturhinweis ) von Professor Butin u.a. wird ein Befall durch Gallmilben Eriophyes pyri, die Birnenpockenmilbe gezeigt, der Harrys Bildern entspricht.

Auf einen entsprechenden Scan habe ich wegen der Urheberrechtsdiskussion ( siehe pilzepilze und pilzbestimmung ) verzichtet.

Herzliche Grüße Detlef


Literaturhinweis:

-Butin, Heinz; Nienhaus, Franz; Böhmer, Bernd; Farbatlas Gehölzkrankheiten Ziersträucher und
Parkbäume 288 Seiten Dritte erweiterte Auflage, 520 Farbfotos Eugen Ulmer Verlag Stuttgart 2003
ISBN 3-8001-3874-3

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4460
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Detlef, hallo Volker,

ja ich denke auch das es sich um Gallen handelt. Unter der Sterolupe sieht man auf den Dingern winzige Öffnungen die den Spinnentieren als " Ausgang " dienen könnten. Nach der der Öffnung der Gallen konnte ich aber leider keine Milben finden.

Die Oberhaut der Gallen ist recht stabil, darunter ist alles sehr weich und watteartig und wie schon erwähnt, auch bei 45 facher Vergößerung waren keine Milben mehr auszumachen. Ich nehme an, dass die Tiere nach Vollendung ihrer Entwicklung die Gallen verlassen.

Gruß
Harry

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4460
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Detlef,

ich habe mal ein bischen gegoogelt und bin anfänglich nur auf Seiten gestoßen, die ausschließlich die Birne als Wirt für Eriophyes pyri angeben.

Auf der Site der Fachhochschule Weihenstephan habe ich schließlich folgenden Text gefunden.
Der Wirtspflanzenkreis ist nicht auf die Birne beschränkt, im weiteren können im Gehölzbereich auch die Gattungen Sorbus, Crataegus oder Malus befallen werden. Es ist aber nicht abschließend geklärt, ob es sich hier um verschiedene Unterarten der Birnenpockenmilbe handelt oder um jeweils eigene Arten.
Puuh !! Unterarten, eigene Arten - ich denke ich werde mich wohl mit Birnen - Pockenmilbe zufrieden geben.

Ich habe auf einer Site gelesen, dass die braunen Gallen die Milben nicht mehr ernähren können und sie deshalb auf neue noch nicht befallene Blätter abwandern. Das erklärt ja eindeutig warum ich in den Gallen keine der kleinen Spinnentiere mehr finden konnte.

Gruß
Harry

Heinz
Senior Poster
Beiträge: 175
Registriert: Mo 17. Jul 2006, 22:14

Re: Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von Heinz »

Hallo Harry,

Detlefs Antwort auf Deine Milbenfrage sollte doch noch ergänzt bzw. korrigiert werden, denn in dem von ihm zitierten Buch heißt es:"Eriophyes pyri sorbi". Detlef hat also "sorbi" unterschlagen. Es handelt sich hier um eine wirtsspezifische Unterart der Birnenpockenmilbe. Auch werden z.B. die auf Weißdorn oder Elsbeere vorkommenden Milben als Unterarten angesehen. Voraussichtlich werden diese (Unterarten) bald einen eigenen Artstatus erhalten - Die Feststellung, dass es Unterarten gibt, ist für die Verbreitung der jeweiligen Milbe wichtig; so kann z.B. die Milbe von Sorbus nicht auf Birne übergehen bzw. sich dort entwickeln und umgekehrt. Hier liegt also eine hohe Wirtsspezifität vor.

Gruß aus Wolfenbüttel, Heinz

Benutzeravatar
Dedimyk
Forums Gott
Beiträge: 2925
Registriert: Sa 26. Nov 2005, 13:47
Wohnort: Gifhorn - Südostniedersachsen

Re: Re: Sorbus aucuparia und die braunen Flecken

Ungelesener Beitrag von Dedimyk »

Heinz hat geschrieben: Hallo Harry,
Detlefs Antwort auf Deine Milbenfrage sollte doch noch ergänzt bzw. korrigiert werden, denn in dem von ihm zitierten Buch heißt es:"Eriophyes pyri sorbi". Detlef hat also "sorbi" unterschlagen. Es handelt sich hier um eine wirtsspezifische Unterart der Birnenpockenmilbe. Auch werden z.B. die auf Weißdorn oder Elsbeere vorkommenden Milben als Unterarten angesehen. Voraussichtlich werden diese (Unterarten) bald einen eigenen Artstatus erhalten - Die Feststellung, dass es Unterarten gibt, ist für die Verbreitung der jeweiligen Milbe wichtig; so kann z.B. die Milbe von Sorbus nicht auf Birne übergehen bzw. sich dort entwickeln und umgekehrt. Hier liegt also eine hohe Wirtsspezifität vor.
Gruß aus Wolfenbüttel, Heinz
Lieber Professor Butin,

jetzt habe ich schon 4 Augen und kann noch nicht mal richtig aus Ihrem Buch abschreiben :unglaublich: und unterschlage das praktisch "Wichtigste" nämlich sorbi als Bezug zum Sobus aucuparia :fett:

Aber Ihrem geschulten Blick bleibt eben nichts verborgen. :wo: :su:

Ich gelobe Besserung und werde zukünftig Alles 3x Lesen bevor ich es versende. :giggle:

Herzliche Grüße nach Wolfenbüttel

Detlef

Antworten