Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Spezialforum zum Thema phytoparasitische Kleinpilze ( Rost, Brand, Mehltaupilze etc. ) und tierische Gallen an Wild.- und Nutzpflanzen. Forumsstart - 15.07.2006
Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1804
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Ungelesener Beitrag von Gerd » Fr 13. Jul 2018, 22:25

Hallo zusammen,

bei meinem Nachbar zeigen ein Teil der Blätter oberseits sonderbare konvexe Beulen und unterseits einen weißen haarigen Belag:

(1) oberseits:
153803-g.jpg
153803-g.jpg (54.84 KiB) 1120 mal betrachtet
153838-g.jpg
153838-g.jpg (87.55 KiB) 1120 mal betrachtet
(2) unterseits:
153847-g.jpg
153847-g.jpg (79.43 KiB) 1120 mal betrachtet
153901-g.jpg
153901-g.jpg (100.94 KiB) 1120 mal betrachtet
- Bei meiner Recherche landete ich auf eine durch Milben verursachte "Kräusel-Krankheit"!

- Hat jemand eine bessere Idee???

Grüße Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Benutzeravatar
Volker
Administrator
Beiträge: 949
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 10:13
Kamera: Nikon Coolpix 990, Nikon D700
Pilzverein: Pilzfreunde Saar-Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach
Kontaktdaten:

Re: Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Ungelesener Beitrag von Volker » So 15. Jul 2018, 11:43

Rebenblattfilzmilbe (Colomerus vitis)

Gruß Volker

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1804
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Ungelesener Beitrag von Gerd » So 15. Jul 2018, 23:01

Volker hat geschrieben:
So 15. Jul 2018, 11:43
Rebenblattfilzmilbe (Colomerus vitis)

Gruß Volker
Hallo Volker,

danke, dass du mir den Befall durch Milben bestätigt hast.

(1) Bei meiner Recherche bin u.a. auf Rebenpockenmilbe, Blattgallmilde, Kräuselmilbe gestoßen.

(2) Beim wissenschaftlichen Namen werden auch mehrere gehandelt, z.B.

(a) Colomerus vitis = Syn. Eriophoryes vitis
(b) Calepitrimerus vitis = aktuell???

Grüße Gerd


Literatur:

https://www.lwg.bayern.de/gartenakademi ... /index.php

http://www.agrometeo.ch/sites/default/f ... ilbe_d.pdf

Nachtrag:

Jetzt bin ich verwirrt, nachdem ich folgenden Beitrag

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15777003

überflogen habe.

Mein Eindruck, dass in Australien zwischen

(a) Calepitrimerus vitis (Grape rust mite = Trauben-Rostmilbe)
und (b) Colomerus vitis (Grape bud mite = Trauben-Knospenmilbe)

unterschieden wird.
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Benutzeravatar
Volker
Administrator
Beiträge: 949
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 10:13
Kamera: Nikon Coolpix 990, Nikon D700
Pilzverein: Pilzfreunde Saar-Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach
Kontaktdaten:

Re: Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Ungelesener Beitrag von Volker » Mo 16. Jul 2018, 06:45

Moin Gerd

Es sind zwei verschiedene Arten. Colomerus vitis zeigt auf den Blättern mehr oder weniger blasen- oder pockenartige Aufwölbungen. Bei Befall sind regulierende Maßnahmen oft nicht notwendig im Gegensatz zu Calepitrimerus vitis.
Calepitrimerus vitis befällt bevorzugt die Knospen, aber auch Blätter und Triebe. Hier sind die Triebe verkümmert, verkürzt, die Blätter gekräuselt und waben- bzw. löffelartig gewölbt und verkümmert, bleiben klein. Man sieht auch beim genauen Hinsehen oder mit Lupe überall Einstichstellen etc. Das Gesamtbefallsbild unterscheidet sich zu Colomerus vitis. Hier muß man regulieren, entweder auf natürliche Weise mit Raubmilben wie Typhlodromus pyri oder mit zugelassenen Pflanzenschutzmitteln.

Gruß Volker

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1804
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Ungelesener Beitrag von Gerd » Do 19. Jul 2018, 15:53

Volker hat geschrieben:
Mo 16. Jul 2018, 06:45
Moin Gerd

Es sind zwei verschiedene Arten. Colomerus vitis zeigt auf den Blättern mehr oder weniger blasen- oder pockenartige Aufwölbungen. Bei Befall sind regulierende Maßnahmen oft nicht notwendig im Gegensatz zu Calepitrimerus vitis.
Calepitrimerus vitis befällt bevorzugt die Knospen, aber auch Blätter und Triebe. Hier sind die Triebe verkümmert, verkürzt, die Blätter gekräuselt und waben- bzw. löffelartig gewölbt und verkümmert, bleiben klein. Man sieht auch beim genauen Hinsehen oder mit Lupe überall Einstichstellen etc. Das Gesamtbefallsbild unterscheidet sich zu Colomerus vitis. Hier muß man regulieren, entweder auf natürliche Weise mit Raubmilben wie Typhlodromus pyri oder mit zugelassenen Pflanzenschutzmitteln.

Gruß Volker
Hallo Volker,

herzlichen Dank für die Aufklärung.

- Dann kann ich meinen Nachbar beruhigen, dass es sich nur um einen Befall durch "Colomerus vitis" (Blattgallmilbe) handelt. Die Trauben sind übrigens normal ausgebildet, auch stark befallene Blätter nicht kleiner als nicht befallene und auch die neuen Triebe sind nicht verkürzt.
20180717_171748_g.jpg
20180717_171748_g.jpg (100.47 KiB) 1063 mal betrachtet
20180717_172625-g.jpg
20180717_172625-g.jpg (179.23 KiB) 1063 mal betrachtet
Abschlussfrage:
- Bringt es was, im nächsten Frühjahr befallene Blätter, bevor die Milben das Winterquartier aufsuchen, zu entfernen?

Grüße Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Benutzeravatar
Volker
Administrator
Beiträge: 949
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 10:13
Kamera: Nikon Coolpix 990, Nikon D700
Pilzverein: Pilzfreunde Saar-Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach
Kontaktdaten:

Re: Kräusel-Krankheit an Haus-Rebstock?

Ungelesener Beitrag von Volker » Do 19. Jul 2018, 19:16

- Bringt es was, im nächsten Frühjahr befallene Blätter, bevor die Milben das Winterquartier aufsuchen, zu entfernen?
Hallo Gerd

Ein Eingreifen ist bei normalen Befall in der Regel nicht notwendig, siehe auch hier.

Antworten

Social Media