Vogelmiere - nicht nur für Vögel eine Delikatesse

das Forum für den Pflanzenfreund ( Wildgemüse, Wildblumen, Heilpflanzen, Bäume etc. ) Forumsstart: 28.03.05

Moderatoren: Harry, Volker

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4492
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Vogelmiere - nicht nur für Vögel eine Delikatesse

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo zusammen,

welcher Gartenbesitzer kennt es nicht? Jenes Kraut das fast das ganze Jahr über oftmals großflächig die Beete bedeckt und einfach nicht auszurotten ist.

Die Vogelmiere ( Stellaria media ) ist eine typische, wenn auch nicht gern gesehene Begleitpflanze unserer Gärten und Äcker. Warscheinlich ist sie in der Jungsteinzeit bei uns eingewandert und hat sich sogleich an die Fersen der Menschen geheftet, die in dieser Zeit begannen sich seßhaft zu machen. Sie ist ein sogenannter Archäophyt - zu deutsch, eine sehr alt bekannte Pflanze.



Das Kraut steht wegen seines Geschmackes nach Erbsen bzw. jungen Maiskolben bei Wildkräuterfans hoch im Kurs zumal sie auch noch einen ausgewogenen Gehalt an vitaminen und Mineralstoffen enthält. 150 gr. Vogelmiere decken den Tagesbedarf an Vitamin C, Eisen und Kalium. Darüber hinaus liefert sie noch Magnesium, Calcium und Provitamin A. Der reichlichen Verwendung in unserer Küche sollte also nichts im Wege stehen.

Wegen der ganzjährigen Verfügbarkeit wird sie ausschließlich als frische Pflanze verwendet. Sie findet Verwendung in Wildkräutersalaten, als gedünstetes Gemüse, als Bestandteil von Wildkräutersuppen, in Kräuterquarks, als Bestandteil grüner Brötchen usw. Ein paar Rezepte werden in Kürze folgen.

Wie im Titel schon erwähnt wird die Pflanze auch gerne von Vögeln gefressen. Davon zeugen auch einige andere Namen wie Vogelkraut, Kleinvogelkraut ( Mittelalter ) Hühnerdarm oder der engliche Name Chickweed. Mit Käfigvögeln wie z.B. dem Kanarienvogel steht sie quasi auf du und du.

Mein Appell an viele verärgerte Gartenbesitzer: nicht über diese Pflanze schimpfen - einfach den Ärger wegessen !! Viele werden erstaunt sein wie gut sie schmeckt. Verärgerung wird in Verwunderung umschlagen. Garantiert !!

Gruß
Harry
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4492
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Rezept Vogelmierebrötchen

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Kräuterfans,

habt ihr schon mal die Vogelmiere zum Backen verwendet? Nein ? Dann wird es höchste Zeit für leckere Vogelmierebrötchen.

Zutaten:

150 gr. Vogelmiere
400 gr. Weizenmehl Typ 1050
100gr. Weizenkleie
1 Päckchen Backpulver
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Becher Joghurt a 175 gr.
100 gr. Butter
1 Ei
1 Eigelb

Zubereitungszeit: 45 Minuten


Die Vogelmiere gründlich waschen, gut abtropfen lassen und feinhacken.
Das Mehl, die Weizenkleie, das Backpulver, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und vermengen.
Den Joghurt mit dem Ei verrühren und zu den übrigen Zutaten in die Schüssel geben. Die weiche Butter zugeben und alles zu einem Teig verkneten. Zum Schluß die gehackte Vogelmiere in den Teig einarbeiten.

Den Teig auf einem mit Mehl bestäubten Tisch ca. 2 cm dick ausrollen und mit einem weiten Glas runde Plätzchen ausstechen. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit dem Eigelb bestreichen. Im zuvor auf 230 Grad vorgeheiztem Backofen ca. 15 - 20 Minuten backen.



Vogelmierebrötchen passen perfekt zu Kräuterquark und Kräuterdips. Einfach noch Gurken und frische Radieschen dazureichen und ein gesunder und wohlschmeckender Snack ist angerichtet.

Ich backe mehrmals im Jahr diese Brötchen. Sie werden immer wieder gerne gegessen und auch kräuterunkundige Gäste sind begeistert von diesem wilden Grünzeugs.

viel Spaß bei der Zubereitung und guten Appetit

Harry

Rezept und Bildquelle: Köstliche Wildfrüchte und Wildgemüse - Gräfe und Unzer
Benutzeravatar
AK_CCM
Senior Poster
Beiträge: 191
Registriert: So 24. Apr 2005, 13:17

Re: Vogelmiere - nicht nur für Vögel eine Delikatesse

Ungelesener Beitrag von AK_CCM »

Hi Harry,

die Tage werde ich Dein Rezept nachbacken. Hierzu eine Frage: Wieviele Brötchen ergibt diese Teigmenge? Und dann out ich mich noch als völliger Koch- und Backamateur: Was heißt bei dem Mehl "Typ 1050" - ist das der Feinheitsgrad?

Gruß, Andreas
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4492
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Vogelmiere - nicht nur für Vögel eine Delikatesse

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Andreas,

so 10 -12 Brötchen solltest du schon rauskriegen.

Die Mehltype sagt aus wieviel Mineralstoffe pro 100 gr. Mehl enthalten sind. Das handesüblichste Mehl hat die Type 405, es hat also pro 100 gr. nur 405 mg Mineralstoffe. Mehl der Type 1050 hat demzufolge 1050 mg Mineralstoffe aufzuweisen. Es ist für die menschliche Ernährung wertvoller und schmeckt auch kräftiger.

Die Mehltype steht in einem direkten Zusammenhang zum Ausmahlungsgrad. Denn je höher der Ausmahlungsgrad desto höher die Mehltypenzahl.

nähre Infos zu Mehl findest du hier:

Informationen zu Mehltypen und Ausmahlungsgrad !!

viel Spaß beim Brötchenbacken und gute Appetit

Harry
Benutzeravatar
AK_CCM
Senior Poster
Beiträge: 191
Registriert: So 24. Apr 2005, 13:17

Re: Vogelmiere - nicht nur für Vögel eine Delikatesse

Ungelesener Beitrag von AK_CCM »

Hallo Harry,

vielen Dank für die Informationen!

Gruß, Andreas
kazi

Re: Vogelmiere - nicht nur für Vögel eine Delikatesse

Ungelesener Beitrag von kazi »

[quote=Harry,23.04.2005, 09:24]


Mein Appell an viele verärgerte Gartenbesitzer: nicht über diese Pflanze schimpfen - einfach den Ärger wegessen !! Viele werden erstaunt sein wie gut sie schmeckt. Verärgerung wird in Verwunderung umschlagen. Garantiert !!

[/quote]

Mich hat geärgert, daß die Vogelmiere in meinem Garten nicht vorkam. Hier war
alles mit Brombeeren, Brennesseln und Giersch überwuchert.
In meinem mittlerweile existierenden Gemüsegarten habe ich Sämlinge gepflanzt die sich nun schon stark versamt haben. *freu*
Mitglieder des von mir besuchten Gartenforums halten mich für "verrückt". :-D

LG
Katja
Antworten