Rezept gesucht

Hier dürfen interessante Rezepte gepostet werden. Es können Pilzrezepte, Rezepte mit Pflanzen, z.B. Liköre, Weine, Schnäpse, Säfte, Limonaden, Tee's, Marmeladen, Würzmischungen etc. gepostet werden.

Moderatoren: Harry, Volker

Holger

Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo liebe Forengemeinde,

vielfach kann man über die heilende Wirkung von Piptoporus betulinus den Birkenporling als Tee lesen. Leider finde ich kein geeignetes Rezpt dafür, kann mir jemand helfen und/oder über eigene Erfahrungen berichten. Ein ebensolches Rezept soll es auch für die Schmetterlingstramete geben.
Benutzeravatar
Volker
Administrator
Beiträge: 983
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 10:13
Kamera: Nikon Coolpix 990, Nikon D700
Pilzverein: Pilzfreunde Saar-Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach
Kontaktdaten:

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von Volker »

Hallöchen

Schau mal hier, weiter unten steht was über den Tee und seine Zubereitung. Von einer englischen Seite heißt es weiterhin: Tea: 3-12 g. of mushroom in tea/day.

Ciao Volker
Holger

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Volker und danke,

ich werde es ausprobieren. Die Seite habe ich nicht angeschaut weil ich mit Heinz-Wilhelm äh nicht so ganz konform gehe. Er hat mich im Juli gebeten was für seinen Pilzticker zu schreiben, das habe ich auch gemacht. Anschließend habe ich mir seine Seite angeschaut und war von den "Fund-Ernteberichten" etwas ?????? Als ich ihn auf die fehlerhaft beschrifteten, bzw. krass fehl bestimmten Austernseitlinge angesprochen habe, wollte er es ändern. Das ist jetzt 5 Monate her und er hat immer noch nichts geändert. Die Gelbstieligen Muschelseitlinge sind immer noch als Austernseitlinge betitelt. Auch die Körbe mit B. edulis sind für mich nicht nur damit gefüllt.
UmUlmHerum
erfahrener Poster
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 23:22
Kamera: Canon EOS 400D
Pilzverein: Arbeitsgemeinschaft Mykologie Ulm
Wohnort: Ulm

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von UmUlmHerum »

Hallo Holger,

auch hier bin ich verdammt spät dran - fast ein Jahr nach Deiner Birkenporling-Anfrage. Im Januar 2012 habe ich einen großen Frk. geerntet und für meine Schwester aufbereitet, die seit Langem an immer wiederkehrender Magenscheinhautentzündung gelitten hat --> guter Geschmack und voller Erfolg.

Bist Du noch interessiert an Rezept und Erfahrungsbericht?

Viele Grüße - Rika
Holger

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Rika,

na klar und gern her damit!
UmUlmHerum
erfahrener Poster
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 23:22
Kamera: Canon EOS 400D
Pilzverein: Arbeitsgemeinschaft Mykologie Ulm
Wohnort: Ulm

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von UmUlmHerum »

Hallo Holger,

seit ein paar Jahren werde ich verstärkt auf Heilpilze angesprochen, was mich veranlasst hat, bei den hier vorkommenden Arten ein wenig reinzulesen. Als dann meine Schwester über ihre Magenschleimhautentzündung gejammert hat, habe ich eine Birkenporlingskur vorgeschlagen. Sie hatte in der Vergangenheit erst 20mg Pantozol (Protonenpumpenhemmer), dann 40 mg pro Tag eingenommen, aber ihre Beschwerden (Magenschmerzen, vor allem nach dem Essen, empfindlich auf Säure und Fett) hielten an. Bei zwei Magenspiegelungen wurde eine Entzündung der Schleimhaut festgestellt, Helicobatcer Pylori hat sie nicht - dagegen soll der Birkenporling aber auch helfen.

Zur Rezeptur siehe
http://www.passion-pilze-sammeln.com/te ... rling.html

Ich habe den getrockneten Pilz aber nicht gemahlen, weil ich damals noch keine geeignete Mühle hatte. Wir haben auch die Dosierung deutlich niedriger angesetzt: Ein gehäufter Teelöffel getrocknete Pilzstreifen mit 0,5 l kaltem Wasser aufsetzen und eine 0,5 Std. leise köcheln lassen, dann abgießen. Sie hat den Sud in eine Thermoskanne gefüllt und über den Tag verteilt getrunken.

Nach einer Woche waren ihre Beschwerden deutlich besser. Sie hat den Tee täglich über knapp drei Wochen getrunken und währenddessen das Pantozol abgesetzt. Vor einigen Wochen hatte sie eine Kontrolluntersuchung mit Magenspiegelung: keine Entzündung mehr.

Über den Geschmack dieses Tees liest und hört man immer wieder die unterschiedlichsten Aussagen: Die Einen finden, er sei bitter und grauslich, die Anderen trinken ihn oft und gerne auch als Erfrischungsgetränk. Ich habe das weisse Fleisch des rohen Pilzes probiert - es schmeckte pilzig mit einer leicht säuerlichen Note. Sicherheitshalber habe ich beim Zerkleinern die Huthaut seperat gehalten, falls diese beim Kochen einen unangenehmen Geschmack entwickeln sollte - war aber nicht der Fall. Meiner Schwester hat der Tee gut geschmeckt. Meine Vermutung ist, die übelschmeckenden Tees waren aus zu alten Pilzen hergestellt - klar, alle vergammelten Pilz schmecken eklig.

Diesen Pliz habe ich am 15.01.12 (sehr milder Winter, kaum Nachtfröste, geschützte Lage) geerntet, er war ca. 20 cm breit und damit recht groß (grenzwertig!). Am Besten nimmt man die noch balligen, jungen Fruchtkörper; dunkelbraune bzw. bereits verholzte Frk. sind zu meiden:
Piptoporus betulinus_25_Dbw.JPG
Piptoporus betulinus_25_Dbw.JPG (120.29 KiB) 6007 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2012:01:15 16:02:16
Bild aufgenommen am/um:
So 15. Jan 2012, 15:02
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/4
ISO:
200
Blitz:
Blitz ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Gewichtet
So sah der Frk. im Schnitt aus, die dunklen Stellen habe ich weggeschnitten
Piptoporus betulinus_48_bw.JPG
Piptoporus betulinus_48_bw.JPG (104.33 KiB) 6007 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2012:01:16 14:38:36
Bild aufgenommen am/um:
Mo 16. Jan 2012, 13:38
Brennweite:
22 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/5
ISO:
400
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Dann wurde der Frk. zuerst in feine Scheiben, dann in schmale Streifen geschnitten und getrocknet, Endtrocknung im Backofen bei 50° und leicht geöffneter Tür.
Piptoporus betulinus_51_bw.JPG
Piptoporus betulinus_51_bw.JPG (190.22 KiB) 6007 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2012:01:16 16:12:07
Bild aufgenommen am/um:
Mo 16. Jan 2012, 15:12
Brennweite:
18 mm
Belichtungszeit:
1/80 Sek
Blendenwert:
f/5.6
ISO:
400
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Und Holger, wie sieht´nun aus? Willst Du den Selbstversuch wagen? Manche Leute essen junge Birkenporlinge auch in Scheiben geschnitten und in der Pfanne gebraten.

Viele Grüße - Rika
Holger

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Rika, leider habe ich seit dem Du den Beitrag geschrieben hast, keine frischen FK mehr gefunden und antworte deshalb jetzt erst. Vielleicht muss ich bis nächstes Jahr warten, aber versuchen werde ich es auf jeden Fall. Ich habe zwar keine Entzündung, muss aber regelmäßig zum Schutz (wegen anderen Medikamenten) 20mg Panthoprazol nehmen. Wenn ich durch den Tee darauf verzichten könnte, wäre es schön.

Auf jeden Fall nochmals vielen Dank!
UmUlmHerum
erfahrener Poster
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 23:22
Kamera: Canon EOS 400D
Pilzverein: Arbeitsgemeinschaft Mykologie Ulm
Wohnort: Ulm

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von UmUlmHerum »

Hallo Holger,

wenn Du ständig Medikamente nehmen musst, die die Magenschleimhaut angreifen, wirst Du m.E. mit dem Birkenporlingstee nicht weit kommen. Der Birkenporling hat antibakterielle Wirkstoffe, die nur Bakterien bekämpfen wie den Helicobacter oder oder diejenigen, die Entzündungen hervorrufen. Er wirkt in diesem Fall also sekundär (bekämpft nur die Folgen, aber nicht die Ursache), er kann keine Schutzschicht auf der Schleimhaut aufbauen. Speziell alle NSAR (z.B. Ibuprofen, Diclofenac, etliche Rheumamedis) greifen aber direkt die Schleimhaut von Magen und Darm an - die entspr. Entzündungen sind eine Folge der durch die Medis verursachten Beschädigungen. Das Pantozol als Protonenpumpenhemmer verändert das Säuremilieu im Magen - das kann der Birkenporling nicht. Als chronische Schmerzpatientin habe ich damit allerlei Erfahrung und bin auf Schmerzmittel umgestiegen, die die Schleimhautschicht nicht schädigen. Wenn Du dazu Näheres wissen willst, kannst Du mir gern eine PN schreiben.

Viele Grüße - Rika
Holger

Re: Rezept gesucht

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Rika,

vielen Dank für die vielen Infos!!!!! Ja ich bin auch chronischer Schmerzpatient und die PN ist unterwgs.
Antworten