Farbenprächtige Pilze

hier kann alles gepostet werden was mit Pilzen zu tun hat. Forumsstart - 22.12.2004

Moderator: Harry

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Pilzfans,

nach dem "Hackerangriff" ein kleines "farbenprächtiges Pilzrätsel:

Bild 1, sehr leicht:




Bild 2, sehr leicht:




Bild 3, selten und doch leicht, da auch in "populärer" Literatur abgebildet.




Bild 4, eine sicher schwierige Gattung. Doch auch diese Art ist in "populärer Literatur abgebildet.





Viel Spass beim Bestimmen
Gerd


Nachtrag 16.04.2005:

- Auch hier habe ich nach der Pleite mit meiner "alten Webspace", die Bilder erneut "hoffentlich dauerhaft" eingebunden.

Benutzeravatar
Rita
alter Hase
Beiträge: 735
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 11:19
Wohnort: Saarbrücken

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Rita »

Hallo Gerd,

ich will mich mal an Deinem Pilzrätsel versuchen:

1. Lactarius torminosus

2. Sehr leicht? :grübel: Keine Ahnung!

3. Hygrophorus capreolarius

4. Hygrocybe psittacina


Ich hoffe, daß meine Lösungen nicht ganz abwegig sind, aber ich bin auf dem Gebiet der Mykologie noch blutiger Anfänger.

Viele Grüße

Rita

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Rita,

leider liegst Du bei allen 4 Bildern bereits mit der Gattung daneben.

Ist wohl doch nicht so einfach wie ich gedacht habe.

------------------

Deshalb noch ein paar Zusatztipps:

Bild 1 zeigt einen "Winterpilz", bei dem die Farben im Jugendzustand auffällig "kräftig" sind und erst im Alter etwas verblassen. Der "zottige" Birken-Milchling (Lactarius torminosus) ist bereits im Jugendzustand eher blass lachsfarben, blass fleichrötlich oder blass rosa, keinenfalls "Orange".
---> Wenn ich noch mehr verrate, kann ich gleich den Namen angeben.

Bild 2 zeigt ein dünn-/langstieliger Pilzchen mit sehr kleinem Hut. Da gibt es einen Verwandten mit gleichem Habitus aber auffälligerer Farbe.
---> Ist wirklich leicht, denn fast jeder hat den Verwandten wohl schon im Moos bewundert und diese oft am gleichen Standort wachsende Art übersehen.


Bild 3 zeigt eine Art, die viel zierlicher als Hygrophorus capreolaris (Weinroter Schneckling) ist.
---> Immerhin, die Gattung ist mit Hygrophorus verwandt und gehört in die gleiche Familie.


Bild 4, da sage ich vorerst nur wenig dazu.
---> Kein Weiß- oder Creme-Sporer.


Grüße
Gerd


- Wie wär's mit einem neuen Versuch :grübel: .
- Ich gebe es zu: Schon gemein :-D , wenn man nur einen Lamellenausschnitt sieht.

Benutzeravatar
Rita
alter Hase
Beiträge: 735
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 11:19
Wohnort: Saarbrücken

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Rita »

Hallo Gerd,

vielen Dank für Deine Tipps. Ich wills dann mal wieder versuchen:

1. Hygrophoropsis aurantiaca

Orangefarbene Lamellen, Huthaut fein-filzig (wegen des auf dem Bild erkennbaren filzigen Randes)

2. Rickenella setipes

Kleines, langstieliges Pilzchen, das im Moos wächst
Lamellen weißlich, dicklich, entfernt stehend, weit herablaufend
Der Stiel sieht auf dem Bild sehr dunkel aus, ich bleibe aber bei diesem Tipp.

3. Hygrocybe punicea

4. Pluteus romellii
vor allem wegen des gelben Stiels
und die Lamellen scheinen frei zu sein auf dem Bild

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Rita,

schon besser, 1,5 Treffer.

Dann noch ein paar Anmerkungen für einen 3. Versuch:

1. kein "Falscher Pfifferling" (Hygrophoropsis aurantiaca), den man kaum als typischen Winterpilz bezeichnen kann und bei dem die Lamellen auch stärker gegabelt sind als bei der gesuchten Art.
---> Die gesuchte Art habe ich bisher nur Mitte Dezember bis Ende Januar gefunden. Schau Dir mal die Form (Rundung) des Hutrandes an. Wenn ich da das Bild nach links erweitert hätte, wär's wirklich zu einfach geworden.
---> Übrigens, Deine Farbangabe :freu: ist bereits der "Halbe Weg zum Ziel" und die Gattung (wie ich aus Beiträgen von Dir in Erinnerung habe) kennst Du.


2. Rickenella setipes (synonym) = R. swartzii = Blaustieliger Heftelnabeling
:termi2: VOLLTREFFER

- Da hattest Du vorher wohl eine falsche Vorstellung von der Größe des Pilzes, deshalb Deine Ratlosigkeit.


3. Hygrocybe punicea

Die Gattung :freu: stimmt natürlich.
---> Aber die gesuchte Art ist viel zierlicher und hat deutlich herablaufende Lamellen.
---> Übrigens, der deutsche/wissenschaftliche Vorname der gesuchten Art erhöht drastisch Blutdruck und Adrenalinspiegel aller Speisepilzsammler.

4. Pluteus romellii
vor allem wegen des gelben Stiels
und die Lamellen scheinen frei zu sein auf dem Bild

:nonono: Wenn Du dir den Lamellenansatz anschaust, sieht man mehrfach, dass sie am Stiel angewachsen (also nicht wie bei Pluteus frei) sind.
---> Die Gattung wird seit vielen Jahren von einem "Pilzpapst" aus den Niederlanden bearbeitet. Und bei Funden sollte man gleich vor Ort den Lamellenwuchs und andere vergängliche Merkmale (z.B. Bereifung) festhalten. Denn die Lamellen sind nicht sehr fest angewachsen, reißen bei Lagerung vom Stiel ab und vermitteln dann den Eindruck als wenn sie frei wären.
---> Und wenn ich jetzt noch etwas zum Sporenpulver sage, dann könnte ich auch gleich den Gattungsnamen hinschreiben.

Nicht verzagen und weiter raten.

Gerd

:biggt: Dein 3. Wurf bringt dann wohl lauter VOLLTREFFER

Und wenn ich mir anschaue, wie oft der Beitrag gelesen wurde und sich bisher nur du getraut hast eine Antwort zu präsentieren, war's wohl doch schwieriger als ich gedacht habe.

Benutzeravatar
Rita
alter Hase
Beiträge: 735
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 11:19
Wohnort: Saarbrücken

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Rita »

Hallo Gerd,

hier mein letzter Versuch (ich hoffe, daß ich wenigstens etwas erfolgreich bin :idee: ):

also

1. Phyllotopsis nidulans (Orangeseitling) das ist jetzt aber ein "Winterpilz"

2. War bereits gelöst: Rickenella setipes

3. Hygrocybe cantharellus (Pfifferlings-Saftling)
Wenn ein Speisepilzsammler Pfifferling hört steigt sicherlich der Blutdruck und die anderen Merkmale stimmen ebenfalls

4. Entoloma incanum
Forschungsgebiet von Machiel Nordeloos (ist mir schon ein paarmal über den Weg gelaufen im Internet)
Ob die Art genau stimmt weiß ich allerdings nicht, da es hier sehr viele verschiedene Arten gibt.

Ich hoffe, daß ich Dich nicht zu sehr gelangweilt habe mit meiner Raterei, aber wie ich schon sagte bin ich noch Anfänger und wenn man nur den Stiel und die Lamellen sieht ist es besonders schwer.

Noch einen schönen Tag und hoffentlich bald wieder ein Pilzrätsel, damit ich mich fortbilden kann.

Demnächst beginnt ja auch die Zeit der Pilzexkursionen in unserem Verein und dann kann ich doch besser am "lebenden Objekt" studieren.

Rita

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Rita,

wie von mir schon vermutet:

:uzi: :uzi: :uzi: :uzi: ===> 4 Volltreffer

----------------

Und nachfolgend die kompletten Bilder. Da wäre :biggt: natürlich die Bestimmung viel einfacher gewesen:


Bild 1: Phyllotopsis nidulans (Orange-Seitling)




---> Der ist jetzt wohl (auch ohne Hinweis "Winterpilz") unverkennbar/unverwechselbar.


Bild 2: Rickenella swartzii = R. setipes (Blaustieliger Heftelnabeling)




---> Auch hier wird man bei Beachtung der Größe/Form wohl sofort auf "Rickenella" tippen, wenn man seinen Bruder "R. fibula" (noch häufiger) schon mal in der Hand hatte.


Bild 3: Hygrocybe cantharellus = H. lepida (Pfifferlings-Saftling)




---> Sicher schwieriger und eine etwas ungewöhnliche Form für eine Hycrocybe. Aber, über die Farbenpracht liegt Hycrocybe wohl nahe. Da gibt's nach Literatur wohl noch weitere ähnliche Arten (H. coccineocrenata, H. helobia, etc.) mit stark herablaufenden Lamellen.

===> Eigentlich gemein :wand: , einen Pilz zur Diskussion zu stellen, den ich noch nie in der Hand hatte und bei dem ich "im Feld" ohne "Rechtsanwalt" eine Artbestimmung ablehnen würde.

===> Aber, Farben und Form haben mich einfach fasziniert.


Bild 4: Entoloma incarnum (Braungrüner Zärtling)




---> "Zärtling" dürfte jetzt leichter zu vermuten sein.
---> Auch diese "faszinierende Art" hatte ich noch nicht in der Hand
===> Da verweise ich deshalb noch auf meine Anmerkungen zum "Pfifferlings-Saftling.


:prost: Das nächste Mal werden die Ausschnitte einfacher. Ich hoffe, Du bist erneut dabei.


Grüße
Gerd


Übrigens, die Fotos stammen von meinem verstorbenen Pilözfreund Georg Ottmann. Habe aus seinem Nachlass fast 4000 Dias übernommen und eingescannt.

Weitere Bilder von Georg Ottmann kannst du in ERIC's Datenbank bewundern.

---> <http://www.pilzbestimmung.de/>


Nachtrag 16-04-2005:

Bilder erneut eingebunden !

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4439
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Gerd,

na ja, leicht war das Rätsel vielleicht für dich. Ich persönlich fand es sehr schwer. Von deinen Rätselpilzen habe ich bisher nur Hygrocybe cantharellus selbst gefunden. Meine Funde zeigten aber eine deutlich hellere Lamellenfarbe und das konstant über den ganzen bisherigen Beobachtungszeitraum. Schau dir mal mein Bild an.

hier gehts lang !!

Was sagt die Literatur? Ist diese Art vielleicht als " farbvariabel " anzusehen? Und ist dies vielleicht Standortbedingt ?

Gruß
Harry

PS: hoffe auf leichteres Rätsel. :-D

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Harry,
na ja, leicht war das Rätsel vielleicht für dich. Ich persönlich fand es sehr schwer. Von deinen Rätselpilzen habe ich bisher nur Hygrocybe cantharellus selbst gefunden. Meine Funde zeigten aber eine deutlich hellere Lamellenfarbe und das konstant über den ganzen bisherigen Beobachtungszeitraum. Schau dir mal mein Bild an.

Da habe ich mich wohl, was den Schwierigkeitsgrad angeht, total verschätzt:

Bei Bild 1 bin ich davon ausgegangen, dass man (bei genauem Hinschauen) vermuten kann, dass es sich um eine Art mit nicht zentralem Stiel handelt.
---> Und dann ist bei der auffälligen Farbe die Auswahl wohl mehr als eingeschränkt.


Bei Bild 2 (m.E. noch leichter als Bild 1) bin ich davon ausgegangen, dass dass man sofort die Gattung Rickenella vermutet. Und dann ist die Auswahl auch nicht groß und die Art sollte recht leicht bestimmbar sein.
---> Wundert mich, ich finde die Art immer wieder am gleichen Standort wie R. fibula.


Die Bilder 3 und 4 habe ich nur dazu gepackt, da mich die Farben und der Habitus (insbesondere von Bild 3) so fasziniert haben.

Hier stimme ich Dir voll zu: SCHWIERIG !!!
---> Da hätte ich, da ich (da habe ich bereits darauf hingewiesen) beide Arten noch nicht in der Hand hatte, außer aus dem Bauch heraus nur einen Gattungsnamen angegeben oder gepasst.

--------

Übrigens: Zur Farbvariabilität des "Pfiffelings-Saftlings" kann ich nichts beitragen, da ich hier bisher keine Literaturrecherche durchgeführt habe. mit .
---> Deine hellen Farben überraschen mich, wenn ich mir z.B. das Bild im Laux anschaue. Aber, Farben sind halt auch nur EIN (häufig überschätztes) Merkmal.

---------

Dann werde ich es das nächste Mal, so hoffe ich, deutlich leichter machen.


Grüße
Gerd

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Farbenprächtige Pilze

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Und da mir H. cantharellus so gut gefällt, noch ein Zusatzbild mit hellen Lamellen




Gerd

Antworten