Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

hier kann alles gepostet werden was mit Pilzen zu tun hat. Forumsstart - 22.12.2004

Moderator: Harry

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Ein neuer Versuch:

Dieses mal nur Arten aus der gleichen Gattung: Wie bei vielen Gattungen ist die Artbestimmung in vielen Fällen nicht leicht.

---> Doch in dieser Gattung gibt es einige Arten mit auffälligen Merkmalen, die sich sogar mittels MOSER ohne Mikroskop bestimmen lassen. Zu diesen Merkmalen gehören insbesondere Farbe der Lamellenschneide, auffällige Farbe, Besonderheiten in der Stielbeschaffenheit, auffälliger Geruch und ein Merkmal, dass merkmalsgebend für eine andere nicht verwandte Gattung ist.

---> Klar (wie immer) kommt es genau genommen immer auf Merkmalskombinationen an. Und eine Bestimmung nach Bild (insbesondere, wenn man nur einen Ausschnitt zeigt) ist eh problematisch.

===> Dennoch hoffe ich, dass es dieses Mal deutlich leichter wird. Allerdings nur, wenn man bisher diese Gattung (bilden keine großen, fleischige Fruchtkörper) nicht völlig ignoriert hat.

----------------------------


Bild 1 (sollte sehr leicht sein, da ich bisher das entscheidende Merkmal dieser Art bei jeder meiner Hauptsaison- Exkursionen vorführen konnte).

---> Die Farbe ist für frische Exemplare typisch; der deutsche Name beschreibt ein Stielmerkmal.



Bild 2: Wenn man diese Art in der Hand hattte, dann muss man sich anschließend die Finger waschen !!!




Bild 3: Leider sind Bilder geruchsneutral.

---> Kann verwechselt werden mit der auf dem nächsten Bild dargestellten Art.




Bild 4: Eine Art, die ich bisher recht spät im Jahr und immer nur an Eiche gefunden habe. Riecht übrigens nicht nach "Schwimmbad"




Bild 5: Eine Art, die ich regelmäßig im Buchenwald finde. das wichtigste Merkmal ist wohl kaum zu übersehen.





Bild 6: Ein auffälliger Vertreter der Gattung. Sicher etwas schwieriger, wenn man den noch nicht in der Hand hatte.



Grüße
Gerd


Immer noch zu schwer ???

Korrektur: Links zu den Bildern korrigiert.

----------------------------------
Nachtrag 14-04-05:

Bilder neu eingebunden, da alter Server down.

Benutzeravatar
Rita
alter Hase
Beiträge: 735
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 11:19
Wohnort: Saarbrücken

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Rita »

Hallo Gerd,

schön, dass Du wieder ein neues Pilzrätsel hast. Ich wills auch diesmal wieder versuchen.

Die Gattung, die Du meinst, denke ich, sind die Helmlinge (Mycena), die teilweise auch Milch absondern, wie bei der Gattung Lactarius.

Zu 1.) Das Bild wird leider nicht angezeigt, vielleicht stimmt irgendwas mit der Adresse nicht.

Zu 2.) Hier habe ich noch keine richtige Idee, ich tippe mal Mycena rorida (wegen des schleimigen Stiels, den ich aber auf dem Bild nicht wirklich erkennen kann), vielleicht aber auch Mycena vulgaris :confused:

Zu 3.) Mycena stipata

Zu 4.) Mycena inclinata

Zu 5.) Mycena pelianthina: Schneide grobflockig und rotbraun bis schwärzlich gefärbt

Zu 6.) Mycena aurantiomarginata: Basis mit gelb-weißem Mycelfilz


Ich hoffe, dass ich diesmal auf Anhieb etwas besser abschneide als beim letzten Rätsel.

Viele Grüße

Rita

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Rita,
Ich hoffe, dass ich diesmal auf Anhieb etwas besser abschneide als beim letzten Rätsel.
Da hast Du es zu einer hohen Erfolgsquote gebracht:

- 5 Schüsse :teufel: :teufel: :termi2: :termi2: :termi2:

===> 3 Volltreffer, und dabei sind auch die Arten, die ich als schwerer bestimmbar eingestuft habe.

- Sorry, das 1. Bild (m. E. sehr einfach) war nicht korrekt eingebunden. Habe das zwischenzeitlich korrigiert.
---------------------

Übrigens, zu Deiner Falschbestimmung noch ein Tipp, der Dir wohl weiter hilft:

- Keine der noch fehlbestimmten Arten hat einen schleimigem Stiel. Zu beachten wäre auch, dass die gesuchten Arten büschelig wachsen !!!

- Bei einer Art findet man die Stielfarbe(meist viel brillanter als dargestellt) sogar im deutschen Namen. Und auch bei der zweiten Art wird im deutschen Namen auf ein auffälliges Stielmerkmal hingewiesen, das auf dem Bild nur an wenigen kleinen Stellen zu erahnen ist.


Grüße
Gerd

Benutzeravatar
Rita
alter Hase
Beiträge: 735
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 11:19
Wohnort: Saarbrücken

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Rita »

Hallo Gerd,

danke für Deine prompte Antwort.

Hier noch ein zweiter Versuch:

1. Mycena renati

2. Mycena capillaripes

Das erste finde ich auch einfach (wenn es denn richtig ist). Beim zweiten kann ich mit viel gutem Willen ein paar filzige Stellen entdecken.

Ansonsten finde ich diese Pilzrätsel sehr lehrreich, da ich immer in allen meinen Büchern und im Internet nach Abbildungen suchen muß und dabei bleibt doch einiges an Wissen hängen.

Viele Grüße

Rita

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4439
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Gerd,

na dann werde ich auch mal mein Glück probieren:

1. Mycena epipterygia - Dehnbarer Helmling - dehnbar bezieht sich auf das Stielmerkmal

2. Mycena crocata - Gelbmilchender Helmling - obwohl mir die Farbe des Stieles nicht so zusagt. Auf alle Fälle ist nach Hautkontakt mit der Milch Händewaschen angesagt. :grübel:

3. Mycena renati - Gelbstieliger Nitrathelmling - der Tipp mit der Geruchsneutralität und die filzigen Stielbasen lassen mich M. renati vermuten.

4. Mycena inclinata - Buntstieliger Helmling - glaube ich ganz gut zu kennen.

5. Mycena sanguinolenta - Purpurschneidiger Helmling - wegen Farbe der Lamellenschneiden.

6. Mycena aurantiomarginata - Orangeschneidiger Helmling - Mycelfilz + Nadelstreu lassen mich genannte Art vermuten.

bin schon gespannt auf die Lösung

Gruß
Harry

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Rita,
Hier noch ein zweiter Versuch:

1. Mycena renati

2. Mycena capillaripes

- Der büschlig wachsende "Gelbstielige Helmling" (Mycena renati) ist dabei. Allerdings nicht als Bild 1, das einen Pilz nicht büschelig wachsenden Pilz mit zäh schleimigem Stielüberzug zeigt.

- Bild 2 ist ein Pilz mit "dunkel blutroter nicht wässeriger" Milch. Schon ein Blättern im LAUX sollte, wenn man die Stielbasis der Bilder vergleicht schnell Klarheit schaffen. Ist eine Pilzart, die wegen ihrer Milch viel auffälliger ist als M. capillaripes.

Grüße
Gerd


- Die Auflösung folgt demnächst.

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Harry,


:termi2: 1. Mycena epipterygia - Dehnbarer Helmling

:teufel: 2. Mycena crocata - Gelbmilchender Helmling - obwohl mir die Farbe des Stieles nicht so zusagt. Auf alle Fälle ist nach Hautkontakt mit der Milch Händewaschen angesagt.

- Fehlanzeige: Die Milch der gesuchten Art ist "dunkel blutrot" und wächst büschelig an Holz. :lol: Auch für mich hat M. crocea (läuft mir immer wieder mal über den Weg) eine andere Stielfarbe.

:termi2: 3. Mycena renati - Gelbstieliger Nitrathelmling.

:termi2: 4. Mycena inclinata - Buntstieliger Helmling.

:teufel: 5. Mycena sanguinolenta - Purpurschneidiger Helmling - wegen Farbe der Lamellenschneiden.

Fehlanzeige: Die gesuchte Art ist größer und gehört in die Sektion Purae

:termi: 6. Mycena aurantiomarginata - Orangeschneidiger Helmling - Mycelfilz + Nadelstreu lassen mich genannte Art vermuten.


Grüße
Gerd

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4439
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Harry »

Verbesserung Bild 2

nach de Tipp von Gerd tippe ich nun bei Bild 2 auf

Mycena haematopus -- Bluthelmling

vielleicht liege ich damit richtiger.

Harry

Benutzeravatar
Rita
alter Hase
Beiträge: 735
Registriert: Fr 24. Dez 2004, 11:19
Wohnort: Saarbrücken

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Rita »

Hallo Gerd,

letzter Versuch:

1. Mycena epipterygia (wie auch schon Harry angegeben hat)

2. Mycena haematopus

3. Mycena renati (ebenso wie bei Harry)

4. Mycena inclinata

5. Mycena pelianthina

6. Mycena aurantiomarginata

Hoffentlich stimmts jetzt!

Viele Grüsse

Rita

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1805
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Neues Rätsel, diesmal hoffe ich deutlich leichter.

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Rita, hallo Harry,

dann gehe ich jetzt an die Auflösung:


Bild 1: Dehnbarer Helmling (Mycena epipterygia)



- Der schleimig zähe, gummiartig dehnbare Stielüberzug (bei trockenen Exemplaren Stiel mit Speichel anfeuchten) in Verbindung mit der auffälligen "gelben bis gelbgrünlichen" Stielfarbe kennzeichnet diese Art mkroskopisch recht gut.

- Im Feld kann man leicht folgenden Test durchführen:
Stiel in Längsrichtung auseinanderziehen bis er in Querrichtung zerreißt. Beide Teilstücke werden durch den zähen Schleimüberzug zusammengehalten.

- Übrigens: Moser (1983) bringt in der Sektion Hygrocyboidea noch weitere ähnliche "schleimige" Arten (M. simia mit 2 sporigen Basidien, M. viscosa mit 4 sporigen Basidien, M. epipterygioides mit nicht so lebhafter Stielfarbe) die zwischenzeitlich zurückgestuft wurden und jetzt unter M. epipterygia geführt werden.


Bild 2: Mycena haematopus (Großer Bluthelmling)



- Durch die reichlich vorhandene dunkel-blutrote, nicht wässerige Milch und sein büscheliges Vorkommen an Laubholz bereits schon gut von anderen Arten mit "rötlicher" Milch trennbar. Und wenn man dann noch den bereiften Stiel und den auffällig zart gezähnten Hutrand beachtet, dann gibt's bei einer Bestimmung im Feld wohl keine Zweifel mehr.



Bild 3: Gelbstieliger Nitrat-Helmling (Mycena renati)



- Der deutsche Name enthält schon die wichtigsten Merkmale (Stielfarbe, Geruch) dieser auffälligen, büschelig an morschem Laubholz wachsenden Art. Kann höchsten mit dem "buntstieligen Helmling" (Bild 4) verwechselt werden. Doch bereits der Geruch bringt Klarheit.


Bild 4: Buntstieliger Helmling (Mycena inclinata)



- Eine büschelig an Laubholz (ich finde sie immer nur an Eiche) wachsende Art mit lebhaft gelblicher bis gelbbrauner Stielfarbe (jung evtl. hell, nur mit Spuren von gelb) und immer ohne den "nitrösen" Geruch von M. renati (Bild 3), der insgesamt (auch im Hut lebhaftere Farben zeigt.


Bild 5: Schwarzgezähnelter Rettich-Helmling (Mycena pelianthina)



- Auch eine leicht erkennbare Art (bei uns im Ulmer Raum im Buchenwald auf Kalk nicht selten) mit dunkler Lamellenschneide und schwachem, nicht immer deutlich ausgeprägtem Rettichgeruch.
- Die Art ist mit dem Rettich-Helmling (Mycena pura) verwandt und wird in der Sektion Purae geführt. Und in dieser Sektion gibt es neben (Mycena rosea) noch zwei Arten, die ich noch nicht in der Hand hatte:

Mycena pearsoniana (Fleischfarbener Helmling) ---> vergleiche TINTLING 12, 1998
Mycena diosma Krieglsteiner et Schwöbel 1982 (Duftender Rettich-Helmling) mit auffallendem "mehrkomponentigem" Geruch ---> vergleiche Zmykol 48(1), 1982


Bild 6: Mycena aurantiomarginata (Orangeschneidiger Helmling)




- Ein von oben etwas unansehnlich aussehende Pilzart. Umso erstaunlicher die orange bis feuergelbe Farbe der Lamellenschneide und die borstig langhaarige, leuchtende Stielbasis.

--------------------------------

So viel zu im Feld leicht erkennbaren Helmlingsarten, die ich häufig in der Hand hatte und die sogar nach MOSER (1983), Ausnahme M. epipterigia, ohne Mikroskop anhand von Lamellenschneide, Milchfarbe, Geruch etc, leicht auszuschlüsseln sind.

Allerdings, Helmlinge sind natürlich, wenn nicht büschelig an Holz wachsend, leicht zu übersehen.

Und wenn man wie Rita über Bilder bestimmen muss, dann kann ich mich nur über ihre hohe Trefferquote wundern, zumal ich ja nur wenige Merkmale der Stielbasen gezeigt habe.


Grüße
Gerd


PS.:

Das nächste mal wird's einfacher, da zeige ich mal Ausschnitte von größeren Arten.


Nachtrag:

:freu: Rita: Wieder einmal nur Volltreffer

:biggt: Harry: Im Saarland ist M. pelianthina wohl selten, obwohl es genug Buchenwälder gibt ?

2. Nachtrag:

Die Frage an Harry kann ich (habe ich BRD-Atlas nachgeschaut beantworten:

- M. peliantina kommt wohl verstärkt nur im Süden des Saarlandes vor. Im Rest werden nur vereinzelt Punkte angegeben.

3. Nachtrag 14-04-05:

Bilder, aus bekannten Gründen neu eingebunden.

Antworten