Urnula craterium - die Teufelsurne

hier kann alles gepostet werden was mit Pilzen zu tun hat. Forumsstart - 22.12.2004

Moderator: Harry

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4467
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo zusammen,

es gibt Pilze von denen hat man sein ganzes Leben lang noch nichts gehört. Die Teufelsurne bzw. der Schwarze Kelchpilz gehörte für mich bis vor wenigen Tagen dazu. Ein Vereinsmitglied der Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V. hatte am vergangenen Montag einige Exemplare zum Vereinsstammtisch mitgebracht. Die außen wie rostiges Dosenblech aussehenden und innen pechschwarzen Fruchtkörper sahen schon recht düster und ungewöhnlich aus. Dieter teilte uns mit das zur Zeit in der Nähe von Grünstadt ( Rheinland Pfalz ) ca. 100 Exemplare dieser überaus seltenen Art zu finden sind. Grünstadt hmm. Cirka 80 km sind doch keine Entfernung um so was außergewöhnliches am Standort zu sehen. Zumal es der einzige Standort in den alten Bundesländern sein soll. Natürlich wollte ich die neuen Fotomotive nicht lange warten lassen und so machte ich gleich für den nächsten Tag einen Termin mit Dieter aus. Was soll ich sagen - ich war hin und weg. Aus den ca. 100 Exemplaren sind bestimmt über 300 geworden. Der Kameraverschluß glühte ( na ja, fast ) und ich konnte bei vernünftigem Wetter doch einiges an Bildern schießen. Drei davon möchte ich euch zeigen. Zunächst eins bei der Arbeit.

pilzeknipser.jpg
pilzeknipser.jpg (168.23 KiB) 3604 mal betrachtet

Und nun die Urnen.

Urnula craterium - Schwarzer Kelchpilz, Teufelsurne ( Schweinitz,:Fries ) Fries

Urnula_craterinum1.JPG
Urnula_craterinum1.JPG (181.06 KiB) 3623 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2017:03:07 15:58:22
Bild aufgenommen am/um:
Di 7. Mär 2017, 14:58
Brennweite:
56 mm
Belichtungszeit:
1/25 Sek
Blendenwert:
f/22
ISO:
2500
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst
Kamera-Hersteller:
NIKON CORPORATION
Kamera-Modell:
NIKON D500
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Urnula_craterium2.jpg
Urnula_craterium2.jpg (206.78 KiB) 3623 mal betrachtet
Urnula_craterium005.jpg
Urnula_craterium005.jpg (292.17 KiB) 3623 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2017:03:07 16:09:16
Bild aufgenommen am/um:
Di 7. Mär 2017, 15:09
Brennweite:
46 mm
Belichtungszeit:
1/30 Sek
Blendenwert:
f/22
ISO:
2500
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst
Kamera-Hersteller:
NIKON CORPORATION
Kamera-Modell:
NIKON D500
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Dieter, dir ein herzliches Dankeschön für diesen tollen Nachmittag. Hat mir sehr viel Freude bereitet. :tup: :tup:

In meiner Ascomyceten Galerie könnt ihr euch mehr Bilder nebst Informationen anschauen.

weitere Bilder und Infos zu Urnula craterium

Viel Spaß beim Anschauen.

Gruß
Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
Benutzeravatar
opa hans
Senior Poster
Beiträge: 193
Registriert: Di 4. Okt 2011, 16:40

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von opa hans »

Spitzenmäßig*****
habe ich auch nicht gekannt.
Gratuliere dazu!
Gruß Hans
Holger

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Harry :freu Danke für das Zeigen.
Von denen Hatte ich bis zu diesem Beitrag auch noch nichts gehört.
Holger

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Holger »

Ich noch einmal mit Fragen.
Ich habe mir die weiteren Bilder in der Galerie angeschaut, auch bei dem einen hier im Beitrag ist es mir aufgefallen.
Auf Bild 4 bei den Teufelsurnen (hier im Beitrag das letzte Bild) sieht man ein schwarzes Holzstückchen, kommt die Verfärbung evtl. von der Teufelsurne?
Hier im Beitrag etwas unscharf auf Bild 1 auf 5 Uhr ein Stück Holz mit schwarzen Pusteln/Kügelchen, in der Galerie auf Bild 59 besser zu erkennen. Könnten das neue "kleine FK" sein, oder etwas anderes?
Benutzeravatar
Pfalz-Pilz
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 00:12
Kamera: Canon SX50 HS
Ipad Mini 2

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Pfalz-Pilz »

Hallo Holger
Ich beobachte/studiere die Urnen jetzt das 3.Jahr. Der Pilz ist nach meiner Erfahrung in der Wahl des Substrats nicht wählerisch. Er stand schon an Clematis, Weisdorn, Schlehen und an Weinreben. Das Holz ist meist vergraben oder hat zumindest nahen Erdkontakt. Oft ist es äußerlich schwarz, aber die Rinde ist bei den Holzarten auch schwarz, mit Ausnahme der Clematis.
Miniurnen sind eindeutig erkennbar, auf Pusteln/Kügelchen habe ich bisher nicht geachtet.
Hierzu ein paar Fotos.

Gruß Dieter

IMG_0076.JPG
IMG_0076.JPG (151.67 KiB) 3548 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2015:03:21 09:33:46
Bild aufgenommen am/um:
Sa 21. Mär 2015, 08:33
Brennweite:
3.3 mm
Belichtungszeit:
1/1300 Sek
Blendenwert:
f/2.4
ISO:
32
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Keine Blitzfunktion
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPad Mini 2
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Koordinaten:
N 49 26 43.54/ E 7 53 58.54
IMG_0082.JPG
IMG_0082.JPG (149.02 KiB) 3548 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2015:03:21 09:37:00
Bild aufgenommen am/um:
Sa 21. Mär 2015, 08:37
Brennweite:
3.3 mm
Belichtungszeit:
1/1059 Sek
Blendenwert:
f/2.4
ISO:
32
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Keine Blitzfunktion
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPad Mini 2
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Koordinaten:
N 49 26 43.37/ E 7 53 58.77
IMG_0084.JPG
IMG_0084.JPG (139.49 KiB) 3548 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2015:03:21 09:39:36
Bild aufgenommen am/um:
Sa 21. Mär 2015, 08:39
Brennweite:
3.3 mm
Belichtungszeit:
1/1546 Sek
Blendenwert:
f/2.4
ISO:
32
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Keine Blitzfunktion
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPad Mini 2
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Koordinaten:
N 49 26 43.52/ E 7 53 58.66
IMG_2136.JPG
IMG_2136.JPG (127.44 KiB) 3548 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2016:02:21 17:38:06
Bild aufgenommen am/um:
So 21. Feb 2016, 16:38
Brennweite:
3.3 mm
Belichtungszeit:
1/25 Sek
Blendenwert:
f/2.4
ISO:
80
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Keine Blitzfunktion
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPad Mini 2
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Koordinaten:
N 49 26 43.51/ E 7 53 58.53
IMG_8853.JPG
IMG_8853.JPG (334.99 KiB) 3548 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2015:03:19 09:44:29
Bild aufgenommen am/um:
Do 19. Mär 2015, 08:44
Brennweite:
4.3 mm
Belichtungszeit:
1/160 Sek
Blendenwert:
f/4
ISO:
160
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon PowerShot SX50 HS
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4467
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Dieter,

vielen Dank für dein ergänzenden Erläuterungen und die tollen Zusatzfotos. Ich denke damit sind Holgers Fragen beantwortet. Da ich den Pilz erst seit wenigen Tagen kenne hätte ich ihm nicht weiterhelfen können.

Gruß
Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
Holger

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Dieter, vielen Dank für die ausführlichen Infos!
@ Harry, ja meine Fragen sind beantwortet.
Benutzeravatar
rickenella
Forums Gott
Beiträge: 1428
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 12:22
Kamera: NIKON D3300 + TAMRON
Wohnort: Zwickau

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von rickenella »

Hallo Harry,

Glückwunsch zum Fund dieser seltenen Art, von deren Existenz ich bis dato auch keine Ahnung hatte. Zum Vorkommen in den Neuen Bundesländern, speziell des Freistaates Sachsen, kann ich wie folgt ergänzen.:
- extrem seltene Art mit starkem Bestandsrückgang
- Vorkommen in Laubwäldern, Auwäldern, lignicol (holzbewohnend)
- Angabe für letzte Beobachtungen in Sachsen 1991 , 1999 ; 2014

Quelle:
HARDTKE, H.-J. & OTTO, P. (1998): Kommentierte Artenliste der Pilze des Freistaates Sachsen
HARDTKE, H.-J. , DÄMMRICH, FRANK , KLENKE, FRIEDEMANN (2015): Rote Liste und Artenliste Sachsens / Pilze

Gruß
Peter
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.
Marie Freifrau von Ebner - Eschenbach (1830 - 1916)
Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1816
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Hallo Harry,
Harry hat geschrieben: Mi 8. Mär 2017, 18:20 es gibt Pilze von denen hat man sein ganzes Leben lang noch nichts gehört. Die Teufelsurne bzw. der Schwarze Kelchpilz gehörte für mich bis vor wenigen Tagen dazu. ...
Zumal es der einzige Standort in den alten Bundesländern sein soll. Der Kameraverschluß glühte ( na ja, fast ) und ich konnte bei vernünftigem Wetter doch einiges an Bildern schießen. Drei davon möchte ich euch zeigen.
...

Und nun die Urnen.

Urnula craterium - Schwarzer Kelchpilz, Teufelsurne ( Schweinitz,:Fries ) Fries


Urnula_craterinum1.JPG

Urnula_craterium2.jpg

Urnula_craterium005.jpg

Gratulation zu diesem seltenen Fund, obwohl mich der als Ascomuffel natürlich meist weder mit Adrenalin-Ausstoß noch Blutdruck-Erhöhung belohnt.

Warum du mich dennoch neugierig gemacht hast und ich hier meinen Senf dazu gebe werde ich noch erklären.

- Doch jetzt zum Klartext, nachdem ich nur ein wenig recherchiert habe:

(1) Du irrst, wenn dies als "Erstfund für die neuen Bundesländer" bezeichnest!!!
---> Diese Art wurde bereits vor vielen Jahren aus Baden-Württemberg und Bayern kartiert.

(2) Deine gezeigten Fotos enttäuschen mich, da sie nicht einmal die wichtigsten makroskopische Unterscheidungsmerkmale zu Urnula hiemalis zeigen.

(3) Mich würden übrigens noch die Sporenmaße dieses Fundes interessieren.

(4) So nebenbei: Diese Art wurde auch in Austria und der Schweiz nachgewiesen.
------------------------------------

- Ja, Urnula hiemalis (Winter-Urnenbecher) war der Grund, warum ich mich als Ascomuffel überhaupt mit dieser Gattung/deinem Fund beschäftigt habe.

- Denn wir konnten letztes Jahr diese Art im Ulmer Raum als "Erstfund" für die BRD nachweisen.

Grüße
Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4467
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Urnula craterium - die Teufelsurne

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Gerd,
Gerd hat geschrieben: Sa 22. Apr 2017, 22:25
Gratulation zu diesem seltenen Fund, obwohl mich der als Ascomuffel natürlich meist weder mit Adrenalin-Ausstoß noch Blutdruck-Erhöhung belohnt.
Das ist dein Problem. Ich bin jetzt auch nicht der große Ascofreund und dennoch hab ich mich sehr gefreut dass Dieter mir den Standort des Pilzes gezeigt hat und ich ihn fotografieren konnte.
Gerd hat geschrieben: Sa 22. Apr 2017, 22:25
Warum du mich dennoch neugierig gemacht hast und ich hier meinen Senf dazu gebe werde ich noch erklären.

- Doch jetzt zum Klartext, nachdem ich nur ein wenig recherchiert habe:

(1) Du irrst, wenn dies als "Erstfund für die neuen Bundesländer" bezeichnest!!!
---> Diese Art wurde bereits vor vielen Jahren aus Baden-Württemberg und Bayern kartiert.
Der zweite Fundpunkt in den alten Ländern der in Pilze Deutschlands zu sehen ist stammt aus dem Jahre 1965. Der Standort ist somit als erloschen zu bezeichnen. In Baden - Württemberg ist weder ein Fund eingetragen noch liegt Bildmaterial vor. Und außerdem, wo hab ich meine fotografierten Pilze als Erstfund für die alten Bundesländer bezeichnet? Da er dort schon seit ein paar Jahren bekannt ist, kann das ja wohl kein Erstfund sein. Ich hab geschrieben das es der einzige Fundort in den alten Ländern " sein soll ". Ein kleiner aber feiner Unterschied. Und so lange der eine Fundpunkt in Bayern als erloschen gilt und keine weiteren in den alten BL verzeichnet sind, bleibt das für mich auch so.
Gerd hat geschrieben: Sa 22. Apr 2017, 22:25
(2) Deine gezeigten Fotos enttäuschen mich, da sie nicht einmal die wichtigsten makroskopische Unterscheidungsmerkmale zu Urnula hiemalis zeigen.
Gerd , es ist mir so was von egal ob dich die Bilder enttäuschen oder nicht. Wenn du auf die gestielten Fruchtkörper anspielst , schau dir Dieters Bilder an. Die stammen vom selben Standort. An diesem Standort waren sowohl gestielte als auch ungestielte Fruchtkörper vorhanden.
Gerd hat geschrieben: Sa 22. Apr 2017, 22:25
(3) Mich würden übrigens noch die Sporenmaße dieses Fundes interessieren.
Bei beiden Arten, wenn es den zwei Arten sind, gibt es bei den Sproenmaßen deutliche Überlappungen. Sie können meines Erachtens nicht zu einer sicheren Artabgrenzung herangezogen werden.
Gerd hat geschrieben: Sa 22. Apr 2017, 22:25
- Ja, Urnula hiemalis (Winter-Urnenbecher) war der Grund, warum ich mich als Ascomuffel überhaupt mit dieser Gattung/deinem Fund beschäftigt habe. Denn wir konnten letztes Jahr diese Art im Ulmer Raum als "Erstfund" für die BRD nachweisen.
Der Fund ist nicht in Pilze Deutschland eingetragen. Nicht in BW und auch nicht in der restlichen BRD. Übrigens bleibt noch abzuwarten ob nicht in naher bis mittelfristiger Zukunft beide Arten zu einer einzigen Art zusammengefasst wird. Ich hab gehört da wäre schon was am Laufen.

Grüße auf die Alb
Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
Antworten