Pseudofasciation Hortiboletus engelii

Missbildungen und Mutationen an Pilzen können hier vorgestellt werden - Forumsstart 14.03.2009

Moderator: Gerd

Gruselig
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: Do 23. Mai 2019, 23:57

Pseudofasciation Hortiboletus engelii

Ungelesener Beitrag von Gruselig »

Hi.

Diesen lustigen Eichenfilzröhrling fand ich die Tage. Ich dachte ich stelle ihn mal ein. :)

Oben und unten zu einem Kreis zusammengewachsen.
DSC02305.jpg
DSC02305.jpg (254.39 KiB) 175 mal betrachtet
DSC02303.jpg
DSC02303.jpg (211.55 KiB) 175 mal betrachtet
LG,
Gruselig.
Benutzeravatar
Volker
Administrator
Beiträge: 983
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 10:13
Kamera: Nikon Coolpix 990, Nikon D700
Pilzverein: Pilzfreunde Saar-Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach
Kontaktdaten:

Re: Pseudofasciation Hortiboletus engelii

Ungelesener Beitrag von Volker »

Moin Gruselig,

Das ist ja mal eine interessante Deformation. Habe ich so auch noch nie gesehen. :tup:

Gruß Volker
Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1816
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Pseudofasciation Hortiboletus engelii

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Gruselig hat geschrieben: Fr 11. Sep 2020, 20:54 Hi.

Diesen lustigen Eichenfilzröhrling fand ich die Tage. Ich dachte ich stelle ihn mal ein. :)

Oben und unten zu einem Kreis zusammengewachsen.

DSC02305.jpg
DSC02303.jpg

LG,
Gruselig.
Hallo Gruselig,

zuerst einmal herzlichen Dank für diese "Fruchtkörper-Verwachsung" die du völlig korrekt als "Pseudofasciation" bezeichnet hast.

- Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir exakt diese Konfiguration schon hatten.

- Dennoch kann man m.E. deine Missbildung leicht deuten:

(1) Zwei auf gleicher Höhe nebeneinander liegende Primordien (Fruchtkörper-Anlagen) entschließen sich +-gleichzeitig zu einer Fruchtkörperentwicklung.
(2) In einer frühem Entwicklungsphase berühren sich die Fruchtkörper an den Stielbasen und Hüten massiv miteinander.
(3) Und jetzt wird es interessant: Man sieht deutlich, dass die Stiele versucht haben voneinander weg zu wachsen um die Entwicklung der Hüte nicht unnötig zu behindern .
- Ein Phänomen, das man auch bei büschelig wachsenden Pilzarten beobachten kann. Zuerst wachsen die Stiele seitlich weg und krümmen sich bei der späteren Hutentwicklung senkrecht, damit sich die Hüte geotrop ausrichten.
(4) Wegen der massiven Verwachsung der Hüte ist das nicht gut gelungen. Aber, man kann gut erkennen, dass die Stielen eine geotrope Ausrichtung der Hüte sehr gut gelungen ist.

Grüße Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.
Antworten