"Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Missbildungen und Mutationen an Pilzen können hier vorgestellt werden - Forumsstart 14.03.2009
Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1754
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

"Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Ungelesener Beitrag von Gerd » Di 26. Mai 2009, 17:55

Hallo zusammen,


heute zeige ich (Dank an Wilhelm für die Bereitstellung) folgende missbebildete Fruchtkörper:
Russula integra (1)_WS.jpg
Russula integra (1)_WS.jpg (54.37 KiB) 1504 mal betrachtet
Russula integra (2)_WS.jpg
Russula integra (2)_WS.jpg (60.01 KiB) 1496 mal betrachtet
- Man sieht zwei Fruchtkörper die an den Hüten miteinander verwachseln sind.

- Und bei dem oberen Fruchtkörper sind die Lamellen nicht geotropisch (wird HIER erklärt) ausgerichtet sondern zeigen schräg nach oben und nicht zum Erdboden hin.

- Man sieht (2. Bild) ferner, dass bei dem oben liegenden Hut der Stiel abgebrochen ist und in der Erde steckt.

---------------

Nach den bisher gezeigten/diskutierten Missbildungen sollte klar sein, dass sich hier zwei nahe neben- oder untereinander stehende „Fruchtkörperanlagen“ (Primordien) +- synchron (---> "Verwachsung (Pseudofasciation)" oder etwas zeitversetzt (---> "Doppelfruchtkörper/Stockwerkpilze") entwickelt haben.

- Die Ursache für beide „Missbildungs-Typen“ ist klar und prinzipiell (es sind zwei Primordien beteiligt) nicht unterschiedlich. Insofern kann man sich m.E. sogar ohne Fantasie vorstellen, dass es abhängig von Lage der Primordien, nicht eindeutig zuordenbare Zwischenformen gibt.
-----------------

Doch nun zur Frage: In welche „Schublade“ ordne ich diese Bildungsabweichung ein???

(1) "Doppelfruchtkörper"/ "Stockwerkpilz" ?

Tja, erinnert mich doch sehr stark an die HIER gezeigte „Bildungsabweichung“, in der der „obere Fruchtkörper“ eine Etage höher liegt und nicht exakt geotropisch ausgerichtet ist.

---> Doch ich stelle mir da einige Fragen:

(a) Warum ist der Stiel des „oberen“ Fruchtkörpers „abgerissen“?
(b) Warum ist der „obere“ Fruchtkörper fast so groß wie der untere?

(2) Verwachsung (Pseudofasciation)

In der typischen Form ist der „untere“ Teil der Stiele verwachsen, der durch anschließende seitliche Neigung zwei normal ausgebildete, nicht miteinander verwachsene, zwei +- gleich große Hüte ausbildet.

Aber Beispiele dafür, dass neben einer Stielverwachsung auch noch die Hüte miteinander verwachsen sind wurden auch schon gezeigt.
-------------------

Jetzt die „spannende Frage“, wo man diese Bildungsabweichung einordnen kann: „Stockwerkpilz“ oder „Verwachsung“ ???

---> Also versucht einmal diese „Missbildung“ zu knacken. Meine Einschätzung dazu bringe ich dann in einem Folgebeitrag.

Beste Grüße
Gerd

PS.:
- Das war die letzte Missbildung aus dem Fundus von Wilhelm.
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Benutzeravatar
Holger
alter Hase
Beiträge: 565
Registriert: Di 3. Jun 2008, 12:02
Wohnort: Uslar

Re: "Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Ungelesener Beitrag von Holger » Do 28. Mai 2009, 13:49

Hallo Gerd,

nach dem Durchlesen aller Beiträge komme ich zum Stockwerkspilz. In dem Beitrag mit den Hexenzwillingen (gemeinsamer Stiel) hast Du erklärt warum die Zwillinge keine Stockwerkpilze sind und die Unterschiede ausgeführt.
:su: und danke mal wieder fürs zeigen und ich bin schon mal gespannt auf die Auflösung!?!
Viele Grüße und einen schönen Tag
Holger

Ps. Essensfreigabe nur vor Ort und nicht aufgrund von Fotos oder per Mail

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1754
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: "Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Ungelesener Beitrag von Gerd » Mo 1. Jun 2009, 00:41

Hallo Holger,
Holger hat geschrieben: nach dem Durchlesen aller Beiträge komme ich zum Stockwerkspilz. In dem Beitrag mit den Hexenzwillingen (gemeinsamer Stiel) hast Du erklärt warum die Zwillinge keine Stockwerkpilze sind und die Unterschiede ausgeführt.
Danke für deine Einschätzung. :su:

- Dieses Bildungsabweichung hat mir einige "Kopfzerbrechen bereitet, da ich die Stielbasen (scheinen verdächtig nahe beieinander zu liegen) nicht beurteilen kann.

Fall (a): Die Stielbasen sind nicht miteinander verwachsen

---> Dann handelt es sich um einen "Stockwerkpilz", da der obere Fruchtkörper durch den rechten emporgehoben wurde. Es spielt dabei m.E. keine Rolle, dass die Hüte miteinander verwachsen sind. Denn solche Beispiele hatten wir schon gesehen.

Fall (b): Die Stielbasen sind miteinander verwachsen

---> Dann handelt es sich um eine (Stiel-)Verwachsung (Pseudofasciation).
- Und, dann könnte man m.E. einfach erklären, warum der Stiel an der dünnsten Stelle(Stielansatz am Hut) abgerissen wurde und die Fruchtkörper fast gleich groß sind:
(1) Der linke „Fruchtkörper“ hat seine Entwicklung etwas früher gestartet als der rechte.
(2) Der rechte entwickelt sich aber eine Spur schneller und die Hüte verwachsen in rel. frühen Stadium (!?) bei Berührung der Hüte miteinander.
---> Und da Täublinge rel. „spröde“ sind kam es wegen der „Stielverwachsung“ zum Bruch, da die normalerweise „locker im Substrat sitzende“ Stielbasis des linken Fruchtkörpers nicht vom Myzel getrennt werden konnte.
- Es sieht übrigens so aus, als ob die Stiele der Fruchtkörper nicht parallel zueinander wachsen, sondern versucht haben, sich auszuweichen. Das wäre auch typisch für „Stielverwachsungen“.
-------------------

Ok, ich kann nicht diese „Missbildung“ nicht eindeutig beurteilen und verweise auf meinen Kommentar bei der Vorstellung dieses Fundes:
Gerd hat geschrieben: Nach den bisher gezeigten/diskutierten Missbildungen sollte klar sein, dass sich hier zwei nahe neben- oder untereinander stehende „Fruchtkörperanlagen“ (Primordien) +- synchron (---> "Verwachsung (Pseudofasciation)" oder etwas zeitversetzt (---> "Doppelfruchtkörper/Stockwerkpilze") entwickelt haben.

- Die Ursache für beide „Missbildungs-Typen“ ist klar und prinzipiell (es sind zwei Primordien beteiligt) nicht unterschiedlich. Insofern kann man sich m.E. sogar ohne Fantasie vorstellen, dass es abhängig von Lage der Primordien, nicht eindeutig zuordenbare Zwischenformen gibt.
Deshalb mein Vorschlag:

---> Nennen wir diese „Bildungsabweichung“ einfach nur „Doppelfruchtkörper“ (Doppel-Basidiom). Wir sind dabei in guter Gesellschaft:
- [1] beschriftet seine Abbildungen (auch „klassische“ Stockwerkpilze) nur mit „Doppelfruchtkörper“. Und [2] bevorzugt „Doppel-Basidiom“ (korrekt nach [3] wäre Basidioma (Pl. Basidiomata), auch nur ein Fremdwort für „Fruchtkörper von Basidiomyzeten“

- Und noch eine Anmerkung: Ich bin zwischenzeitlich auch etwas weiter in die Materie eingedrungen und werde meine bisherigen Kommentare überprüfen und ggf. durch Nachtragsänderung ergänzen.

---> Wegen der Übergänge zwischen "Stockwerrkpilz" und "Verwachsung (Pseudofasciation)" werde ich in Zukunft folgende Schubladen öffnen:

(1) Verwachsung, wenn die Stielbasen nachweisbar miteinander verwachsen sind und die Hüte (evtl. leicht miteinander verwachsen) gut ausgeprägt und etwa gleich groß sind.

(2) Stockwerkpilz, wenn die Stiele nachweisbar nicht miteinander verwachsen sind und der empor gehobene Fruchtkörper deutlich kleiner ist; unabhängig davon, ob er geotropisch orientiert auf dem Hut des unteren Fruchtkörpers steht/am Hutrand des unteren Huts verwachsen ist oder nicht geotropisch orientiert der Stiel nicht zum Erdboden zeigt.

(3) Den Rest werde ich einfach als "Doppelfruchtkörper" bezeichnen.
---> Klar doch: Der obere Fruchtkörper muss einen Stiel (auf wenn abgebrochen im Boden steckend) besitzen!!!

(4) Ach ja, da gibt es ja noch eine "Doppelfruchtkörper-Bildung", die bisher nicht gezeigt wurde und nicht über eine +-synchrone Entwicklung zweier "Fruchtkörperanlagen (Primordien)" erklärt werden kann.
- Die werde ich, sofern aus einer "Fruchtkörperanlage" entspringend als "echte (eineiige) Zwillinge" bezeichnen.

(5) Stiellose "Hymenophor-Bildungen" auf dem Hut oder am Hutrand (auch wenn ein Hut zu sehen ist) sind keine "Doppelfruchtkörper" sondern gehören in die Schublade "Prolifikation".

Liebe Grüße
Gerd

Literatur:

[1] Michael - Hennig - Kreisel (1983): Handbuch für Pilzfreunde, Band V, S26:62

[2] Krieglsteiner G. J. (1996): Bildungsabweichungen oder eigenständige Taxa ?, Beihefte zur Kenntnis der Pilze Mitteleuropas X

[3] H. Dörfelt/G. Jeschke (2001): Wörterbuch der Mycologie; 2. Auflage; Spektrum[/quote][/quote]
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Benutzeravatar
Holger
alter Hase
Beiträge: 565
Registriert: Di 3. Jun 2008, 12:02
Wohnort: Uslar

Re: "Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Ungelesener Beitrag von Holger » Di 2. Jun 2009, 09:59

:D Moin Gerd,

danke mal wieder für Deine lehrreiche Antwort. :un: wie ausführlich Du immer Stellung beziehst und nicht nur mit kurzem Daumen hoch bestätigst!
Viele Grüße und einen schönen Tag
Holger

Ps. Essensfreigabe nur vor Ort und nicht aufgrund von Fotos oder per Mail

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1754
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: "Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Ungelesener Beitrag von Gerd » Di 2. Jun 2009, 17:45

Hallo Holger,
Holger hat geschrieben: danke mal wieder für Deine lehrreiche Antwort. :un: wie ausführlich Du immer Stellung beziehst und nicht nur mit kurzem Daumen hoch bestätigst!
- Ich bin ja auch nur "lernender Anfänger" auf diesem Gebiet und versuche meine Bewertung/Einschätzung (die nicht immer stimmen muss :wat: ) zu begründen.

---> Doch da ist es gelegentlich halt so, wie bei einer "Pilzbestimmung" nach Bild (ohne Zusatzangaben, Fruchtkörperüberprüfung :zu: ), dass die "korrekte" Zuordnung gelegentlich Grenzen/Unsicherheiten aufzeigt.

---> Um diese Unsicherheit zu beseitigen wäre es wichtig, in Zukunft auch ein "Belegexemplar" zu retten, das man (wenn die Merkmalsausprägungen nicht eindeutig sind) überprüfen kann.

Grüße
Gerd

PS.:
- Jetzt kann ich (aus meinem Fundus) nur noch eine weitere bisher nicht vorgestellte, den meisten Pilzfreunden bekannte "Missbildung" bringen.

- Deshalb ein Aufruf an alle Pilzfreunde:

---> Ich bin auf weitere Bilder (z.B. Rüblingsgallen, Doppelfruchtkörper bei Bauchpilzen, Bildungsabweichungen bei Egerlingskulturen etc.) scharf und würde mich über weitere "ungewöhnliche Fruchtkörper" (müssen sich nicht unbedingt als "Bildungsabweichung" herausstellen) freuen.

===> "ALSO AUGEN AUF": Wir benötigen einfach "Futter", damit dieses Unterforum nicht einschläft.
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1754
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: "Stockwerkpilz" oder "Verwachsung (Pseudofasciation) ???

Ungelesener Beitrag von Gerd » Sa 23. Jun 2018, 15:00

Hallo Holger,

um ach diesen Fund einer eindeutigen Schublade zuzuweisen:

---> Es handelt es sich eindeutig um eine Verwachsung (Pseudofsciation) und nicht um einen "Stockwerkspilz.

Warum: der abgerissene im Boden steckende Stiel kann nur zustande kommen wenn beide Stielbasen miteinander verwachsen sind. Mit anderen Worten: Die beteiligten Primordien liegen in einer Ebene und nicht übereinander.

Grüße Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Antworten

Social Media