Weiße Beulenpest

Missbildungen und Mutationen an Pilzen können hier vorgestellt werden - Forumsstart 14.03.2009
UmUlmHerum
erfahrener Poster
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 23:22
Kamera: Canon EOS 400D
Pilzverein: Arbeitsgemeinschaft Mykologie Ulm
Wohnort: Ulm

Weiße Beulenpest

Ungelesener Beitrag von UmUlmHerum » Sa 9. Sep 2017, 23:24

Hallo miteinander!

Am 11.8.17 fand ich ein paar km nordwestlich von Uffing (am Staffelsee/Oberbayern) diesen einzelnen Pilz in einer Buchen-Fichten-Böschung, oberflächen-sauer über Nagelfluh auf rund 650 mNN.

Ich habe diesmal keine Ahnung, was das für ein Pilz ist. Er riecht wie ein junger Maronenröhrling, so fruchtig-säuerlich (keinerlei Mehlgeruch!), Geschmack mild. Gesamtlänge ca. 8 cm, Hut-Ø ca. 5 cm. Oberfläche von Hut + Stiel feinsamtig, siehe meine Fingerabdrücke.

Ob diese stark herablaufenden Lamellen zum Original gehören oder durch diese konische Stielverdickung verursacht sind – keine Ahnung! Im Schnittbild seht Ihr, dass der Stiel nach oben hin eine hohle Beule hat. Ach ja, und auf dem Hut ist auch eine kleine Ausstülpung (Prolifikation), die ich aber nicht speziell fotografiert habe, weil wenig spektakulär und altbekannt.

Was ist das??? (A) die Beulenpest und (B) welcher Pilz?

In gespannter Erwartung... viele Grüße – Rika

WeißeMissbilg_01_Dbw.jpg
WeißeMissbilg_01_Dbw.jpg (185.83 KiB) 608 mal betrachtet
Belichtungszeit:
1/6 Sek
Blendenwert:
f/16
ISO:
200
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
WeißeMissbilg_07_bw.jpg
WeißeMissbilg_07_bw.jpg (194.07 KiB) 608 mal betrachtet
Belichtungszeit:
1/1.6666666666667 Sek
Blendenwert:
f/18
ISO:
200
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
WeißeMissbilg_09_bw.jpg
WeißeMissbilg_09_bw.jpg (174.17 KiB) 608 mal betrachtet
Belichtungszeit:
1/1.6666666666667 Sek
Blendenwert:
f/20
ISO:
200
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
WeißeMissbilg_10_bw.jpg
WeißeMissbilg_10_bw.jpg (195.98 KiB) 608 mal betrachtet
Belichtungszeit:
1/1.25 Sek
Blendenwert:
f/20
ISO:
200
Kamera-Modell:
Canon EOS 400D DIGITAL
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1753
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Weiße Beulenpest

Ungelesener Beitrag von Gerd » So 10. Sep 2017, 15:50

UmUlmHerum hat geschrieben:
Sa 9. Sep 2017, 23:24

Am 11.8.17 fand ich ein paar km nordwestlich von Uffing (am Staffelsee/Oberbayern) diesen einzelnen Pilz in einer Buchen-Fichten-Böschung, oberflächen-sauer über Nagelfluh auf rund 650 mNN.

Ich habe diesmal keine Ahnung, was das für ein Pilz ist. Er riecht wie ein junger Maronenröhrling, so fruchtig-säuerlich (keinerlei Mehlgeruch!), Geschmack mild. Gesamtlänge ca. 8 cm, Hut-Ø ca. 5 cm. Oberfläche von Hut + Stiel feinsamtig, siehe meine Fingerabdrücke.

Ob diese stark herablaufenden Lamellen zum Original gehören oder durch diese konische Stielverdickung verursacht sind – keine Ahnung! Im Schnittbild seht Ihr, dass der Stiel nach oben hin eine hohle Beule hat. Ach ja, und auf dem Hut ist auch eine kleine Ausstülpung (Prolifikation), die ich aber nicht speziell fotografiert habe, weil wenig spektakulär und altbekannt.

Was ist das??? (A) die Beulenpest und (B) welcher Pilz?


WeißeMissbilg_01_Dbw.jpg

WeißeMissbilg_07_bw.jpg

WeißeMissbilg_09_bw.jpg

WeißeMissbilg_10_bw.jpg
Hallo Rika,

- zuerst herzlichen Dank für's Zeigen dieses Fruchtkörpers, mit dem du mich etwas ratlos machst.

Ich versuche es trotzdem:

1. zur Artbestimmung:
- Da würde mich interessieren, ob die Lamellen leicht ablösbar waren!???

2. Zur Missbildung:

- Da würde mich interessieren, ob Stiel/Hut kreisrund oder zusammengedrückt (+-oval) waren.

---> Ja, ich habe da so eine Idee, die uns weiter führen könnte

Grüße
Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

UmUlmHerum
erfahrener Poster
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 23:22
Kamera: Canon EOS 400D
Pilzverein: Arbeitsgemeinschaft Mykologie Ulm
Wohnort: Ulm

Re: Weiße Beulenpest

Ungelesener Beitrag von UmUlmHerum » Mo 11. Sep 2017, 01:12

Hallo Gerd,
na, dann schauen wir mal, ob wir weiterkommen:
1. zur Artbestimmung:
- Da würde mich interessieren, ob die Lamellen leicht ablösbar waren!???
Habe ich leider nicht getestet :oops:
So wie diese Lamellen aussehen, könnte ich es mir vorstellen – leider nicht mehr überprüfbar.

2. Zur Missbildung:
- Da würde mich interessieren, ob Stiel/Hut kreisrund oder zusammengedrückt (+-oval) waren.
Der Hut war kreisrund, der Stiel etwas eierig-asymmetrisch. Das kannst Du am Schnittbild erkennen: rechts oben war der große Hohlraum zwischen Hymenium und Stieltrama (so meine Interpretation), links nur ein Spalt. Auch in der Ansicht von unten kann man diese ungleichmäßige Form im geblähten Stielbereich erkennen. Im unteren Bereich war der Stiel ganz normal rund.

Passt das zu Deiner Theorie? Bin schon neugierig!

Viele Grüße – Rika

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1753
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Weiße Beulenpest

Ungelesener Beitrag von Gerd » Mo 11. Sep 2017, 13:46

na, dann schauen wir mal, ob wir weiterkommen:
1. zur Artbestimmung:
- Da würde mich interessieren, ob die Lamellen leicht ablösbar waren!???
Habe ich leider nicht getestet :oops:
So wie diese Lamellen aussehen, könnte ich es mir vorstellen – leider nicht mehr überprüfbar.

2. Zur Missbildung:
- Da würde mich interessieren, ob Stiel/Hut kreisrund oder zusammengedrückt (+-oval) waren.
Der Hut war kreisrund, der Stiel etwas eierig-asymmetrisch. Das kannst Du am Schnittbild erkennen: rechts oben war der große Hohlraum zwischen Hymenium und Stieltrama (so meine Interpretation), links nur ein Spalt. Auch in der Ansicht von unten kann man diese ungleichmäßige Form im geblähten Stielbereich erkennen. Im unteren Bereich war der Stiel ganz normal rund.

Passt das zu Deiner Theorie? Bin schon neugierig!
[/quote]

Hallo Rika,

1. Zur Artbestimmung:

- Auch wenn deine Geruchsangabe nicht passt, habe ich (beachte Habitus) spontan/spekulativ an eine zu helle "Nebelkappe" gedacht.

2. Zur Missbildung:

- Da fällt mir spontan/spekulativ nur eine "Verbänderung = Fasciation" ein:

- Ich zitiere [1]: "Selten sind Missbildungen, bei denen der Stiel eines Fruchtkörpers nicht drehrund, sondern bandartig flach und nach oben verbreitert ist; der Hut ist dementsprechend nicht kreisrund, sondern im Umriss länglich elliptisch.
...
Die Ursache der Verbänderung ist unbekannt."

---> Mein Problem ist, dass ich nicht weiß, wie sich eine Fasciation im Laufe der Fruchtkörper-Entwicklung entwickelt. "Langsam fortschreitend" oder bereits "beim noch jungen Fruchtkörper voll entwickelt.

Grüße Gerd

Literarur:

[1] Bildungsabweichungen an Fruchtkörpern (Teratologie); in Michael – Hennig – Kreisel (1983): Handbuch der Pilzfreunde Bd. 5, VEB Gustav Fischer Verlag Jena: 27 – 62; 108 – 12
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

UmUlmHerum
erfahrener Poster
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 23:22
Kamera: Canon EOS 400D
Pilzverein: Arbeitsgemeinschaft Mykologie Ulm
Wohnort: Ulm

Re: Weiße Beulenpest

Ungelesener Beitrag von UmUlmHerum » Di 12. Sep 2017, 22:05

Hallo Gerd,

vielen Dank für Deine Einschätzung!

Zur Art:
Ich denke da an irgendeinen der anderen weißen Trichterlinge, → reinweiße Farbe, und dermaßen + rundrum so feinsamtig. Mit der Größe habe ich wahrscheinlich etwas übertrieben, wenn ich genau nachdenke :arrow: der war kleiner, Höhe 5-6 cm. Die Nebelkappe hat doch immer so einen leichten Gelbstich in den Lamellen!? Vielleicht frage ich mal bei Peter Specht nach. In diesem Jahr habe ich übrigens noch gar keine Nebelkappen gesehen.
... "Verbänderung = Fasciation":
- Ich zitiere [1]: "Selten sind Missbildungen, bei denen der Stiel eines Fruchtkörpers nicht drehrund, sondern bandartig flach und nach oben verbreitert ist; der Hut ist dementsprechend nicht kreisrund, sondern im Umriss länglich elliptisch.
Zur Missbildung:
Hast Du vielleicht ein Foto, wie so eine Verbänderung aussieht? Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen.
Schau´ doch noch mal das Schnittbild an: an der Stelle, an der der Hohlraum endet, ist in der Stielstruktur so eine rund-quirlige Verdickung. Ich kann es schlecht beschreiben, aber Du siehst das schon. Das ist jedenfalls was Radiales, nix in Längsrichtung. :?
Diese Beule bzw. Hohlraum reicht ungefähr um 2/3 des Umfangs herum.

Viele Grüße – Rika

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1753
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Weiße Beulenpest

Ungelesener Beitrag von Gerd » Mi 13. Sep 2017, 15:42

UmUlmHerum hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 22:05

Zur Art:
Ich denke da an irgendeinen der anderen weißen Trichterlinge, → reinweiße Farbe, und dermaßen + rundrum so feinsamtig. Mit der Größe habe ich wahrscheinlich etwas übertrieben, wenn ich genau nachdenke :arrow: der war kleiner, Höhe 5-6 cm. Die Nebelkappe hat doch immer so einen leichten Gelbstich in den Lamellen!? Vielleicht frage ich mal bei Peter Specht nach. In diesem Jahr habe ich übrigens noch gar keine Nebelkappen gesehen.

Zur Missbildung:
Hast Du vielleicht ein Foto, wie so eine Verbänderung aussieht? Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen.
Schau´ doch noch mal das Schnittbild an: an der Stelle, an der der Hohlraum endet, ist in der Stielstruktur so eine rund-quirlige Verdickung. Ich kann es schlecht beschreiben, aber Du siehst das schon. Das ist jedenfalls was Radiales, nix in Längsrichtung. :?
Diese Beule bzw. Hohlraum reicht ungefähr um 2/3 des Umfangs herum.

Hallo Rika,

1. Zur Art:

- Es liegt nahe zuerst einmal an eine "Clitocybe sp. zu denken. Nur ist mir da nix brauchbares mit einem derartigen Habitus eingefallen.

- Richtig: Die Nebelkappe hat keine "reinweiße" Lamellen. Ich dachte deshalb an eine Albinoform (forma alba).

2. Zur Missbildung:

. Da kann ich leider keine Bilder bieten.

- Und auch im Netz habe ich nur Beschreibung/Bilder einer Fasciation bei Pflanzen gefunden.

---> Aber immerhin folgenden Beitrag, der evtl. den hohlen aufgeblähten Hut erklärt!???

Grüße Gerd
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Antworten

Social Media