Erdzungen

nicht eindeutig geklärte bzw. unbekannte Funde können hier gezeigt und besprochen werden. Forumsstart - 05.11.2007

Moderator: Harry

Benutzeravatar
willihund
treues Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: Do 2. Dez 2010, 13:20
Wohnort: Chemnitz/Sachsen

Erdzungen

Ungelesener Beitrag von willihund » Fr 8. Nov 2019, 20:58

Hallo,

ich habe heute einige Erdzungen gefunden und absolut keinen Plan um was es sich hier handeln könnte. Bei meinen Recherchen sieht ja eine so aus wie die andere heißt.
12.jpg
12.jpg (297.54 KiB) 169 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2019:11:08 12:32:27
Bild aufgenommen am/um:
Fr 8. Nov 2019, 11:32
Brennweite:
5 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/3.2
ISO:
160
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon IXUS 145
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
11.jpg
11.jpg (292.07 KiB) 169 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2019:11:08 12:32:02
Bild aufgenommen am/um:
Fr 8. Nov 2019, 11:32
Brennweite:
5 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/3.2
ISO:
200
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon IXUS 145
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
10.jpg
10.jpg (241.64 KiB) 169 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2019:11:08 12:28:12
Bild aufgenommen am/um:
Fr 8. Nov 2019, 11:28
Brennweite:
5 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/3.2
ISO:
100
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon IXUS 145
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Sind die makroskopisch überhaupt bestimmbar?

VG Jörg

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4424
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Harry » Sa 9. Nov 2019, 09:14

Hallo Jörg,
willihund hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 20:58

Sind die makroskopisch überhaupt bestimmbar?
Es gibt in der Gattung Geoglossum ja einige Arten die makroskopisch nur sehr schwer oder gar nicht zu trennen sind. Um sie sauber auseinander halten zu können ist der Blick durch das scharfe Glas unerlässlich. Und das ist oft schwer genug weil es da oft ineinander fließende mikroskopische Merkmale gibt. Erdzungen sind wunderschön aber für mich oft genug unbestimmbar.

:er:

Gruß
Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.

Benutzeravatar
rickenella
Forums Gott
Beiträge: 1418
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 12:22
Kamera: NIKON D3300 + TAMRON
Wohnort: Zwickau

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von rickenella » So 10. Nov 2019, 10:32

Hallo Jörg,

das sind ja tolle Funde :freu . Erdzungen gehören zu den Arten, die ich noch nie in Natura gesehen habe. Könnten die auch auf den Magerrasen wachsen, die ich im Klinikgelände seit Jahren bestreife ?

VG
Peter
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.
Marie Freifrau von Ebner - Eschenbach (1830 - 1916)

Jonny70
erfahrener Poster
Beiträge: 115
Registriert: Fr 12. Sep 2008, 12:21
Wohnort: Lebach / Steinbach

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Jonny70 » So 10. Nov 2019, 20:22

Hi,

schöne Funde, wie Harry schon schrieb ohne Mikroskop ist die Artbestimmung nicht seriös möglich.

Hier ist ein meiner Meinung nach ganz guter Schlüssel online, leider neudeutsch.
http://fungus.org.uk/nwfg/earth-tongues.htm

Gruß Dirk

Jonny70
erfahrener Poster
Beiträge: 115
Registriert: Fr 12. Sep 2008, 12:21
Wohnort: Lebach / Steinbach

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Jonny70 » So 10. Nov 2019, 20:22

Hallo Peter,

ich denke schon, dass die da wachsen können.

Gruß Dirk

Nobi
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mi 15. Mär 2017, 18:54
Kamera: Olympus Tough TG4
Canon EOS 600D + Macroobjektive Canon 60/100

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Nobi » So 10. Nov 2019, 22:07

Sehr schön, Jörg!

Die Erdzunge, evtl. sind es sogar mehrere Arten, klären wir am Dienstag!
Sollte sie der Frost bis dahin verschonen.

LG, Nobi

Benutzeravatar
willihund
treues Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: Do 2. Dez 2010, 13:20
Wohnort: Chemnitz/Sachsen

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von willihund » Mi 13. Nov 2019, 00:01

Hallo,

der Wolf, Nobi und ich waren heute dort. Sie scheinen den Nachtfrost überlebt zu haben. Nobi wird versuchen sie mikroskopisch zu bestimmen. Die Ergebnisse werdet ihr erfahren.

Hallo Peter,

auf meinen Saftlings- und Ellerlingswiesen wachsen die nicht. Die sind von einen gut gepflegten Wiesenrand entlang einer Häuserzeile.

VG Jörg

Nobi
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mi 15. Mär 2017, 18:54
Kamera: Olympus Tough TG4
Canon EOS 600D + Macroobjektive Canon 60/100

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Nobi » Mi 13. Nov 2019, 15:07

willihund hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 00:01
Nobi wird versuchen sie mikroskopisch zu bestimmen. Die Ergebnisse werdet ihr erfahren.
Hallo in die Runde,

die Erdzungen waren trotz Nachtfrösten noch erstaunlich vital.
Und es waren tatsächlich zwei Arten, sogar aus verschiedenen Gattungen!
Hier nun die Auflösung. Erdzunge 1, die mit dem breiten Köpfchen. Zur Erinnerung ein Foto von gestern.

Bild

Das ist die Behaarte Erdzunge (Trichoglossum hirsutum). Hier kann man den behaarten Stiel ganz gut erkennen.

Bild

Die Art ist gekennzeichnet durch Seten sowohl am Stiel als auch im Hymenium sowie durch 16-zellige Sporen. Hier noch zwei Mikros.

Bild

Bild

Neben dieser gab es mit der Erdzunge 2 noch eine auffallend schlanke Art. Auch dazu noch ein aktuelles Foto.

Bild

Es handelt sich hierbei um die Schwarze Erdzunge (Geoglossum umbratile).
Typisch für diese Art sind 8-zellige Sporen und die auffällig gebogenen Paraphysenspitzen. Dazu ebenfalls zwei Mikros.

Bild

Bild

Es war eine schöne Tour mit Dir und dem Wolf, Jörg!
Einen ausführlichen Beitrag dazu wird es voraussichtlich demnächst von mir im Pilzforum.eu geben.
Viele Grüße
Nobi

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4424
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Harry » Mi 13. Nov 2019, 16:34

Hallo Nobi,

:su:

dass du die Erdzungen bestimmen konntest. Deine Mikrofotos sind spitze und sehr aussagekräftig. Die beiden Arten sind ja unter dem Mikroskop gut auseinander zu halten. Rundum prima Arbeit Nobi. :tup: :tup:

Erdzungen gehören zu jenen Wiesenpilzen die ich schon seit einigen Jahren nicht mehr finde.

Gruß
Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.

Benutzeravatar
willihund
treues Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: Do 2. Dez 2010, 13:20
Wohnort: Chemnitz/Sachsen

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von willihund » Mi 13. Nov 2019, 19:36

Hallo Nobi,

besten Dank für die prompte Bestimmung von denen :tup: . Nun waren es doch nur zwei Arten aber ich bin froh die jetzt betiteln zu können. Ist der Reizker Lactarius quieticolor geblieben oder entpuppte der sich doch als etwas anderes?

VG Jörg

Nobi
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mi 15. Mär 2017, 18:54
Kamera: Olympus Tough TG4
Canon EOS 600D + Macroobjektive Canon 60/100

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von Nobi » Mi 13. Nov 2019, 20:56

willihund hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 19:36
Nun waren es doch nur zwei Arten aber ich bin froh die jetzt betiteln zu können.
Naja, was heißt nur? Ich sage, immerhin zwei Arten und das als Massenaspekt! :)
willihund hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 19:36
Ist der Reizker Lactarius quieticolor geblieben oder entpuppte der sich doch als etwas anderes?
Aufgrund des deutlichen Grünens und der relativ schnellen Violettverfärbung der Milch war das der Spangrüne Kiefernreizker (Lactarius semisanguifluus).
Hat übrigens gut geschmeckt! :D

Viele Grüße
Nobi

Benutzeravatar
willihund
treues Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: Do 2. Dez 2010, 13:20
Wohnort: Chemnitz/Sachsen

Re: Erdzungen

Ungelesener Beitrag von willihund » Mi 13. Nov 2019, 21:44

Nobi hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 20:56

Aufgrund des deutlichen Grünens und der relativ schnellen Violettverfärbung der Milch war das der Spangrüne Kiefernreizker (Lactarius semisanguifluus).
Hat übrigens gut geschmeckt! :D

Viele Grüße
Nobi
Hallo Nobi,

da wachsen also beide Arten dort. Wer soll die denn blos auseinander halten ohne das man sie jedesmal zerschneidet.

Das er geschmeckt hat hast Du dir für die viele Arbeit auch verdient.

VG Jörg

Antworten

Social Media