Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

nicht eindeutig geklärte bzw. unbekannte Funde können hier gezeigt und besprochen werden. Forumsstart - 05.11.2007

Moderator: Harry

Benutzeravatar
rickenella
Forums Gott
Beiträge: 1434
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 12:22
Kamera: NIKON D3300 + TAMRON
Wohnort: Zwickau

Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von rickenella »

Hallo,

gefunden am 07.08.2014 ; MTB 5240,43 ; Höhe 340 m NN; Städtisches Klinikum Zwickau; Grünflächen, extensiv bewirtschaftetete Grünflächen zwischen der Frauenklinik und dem ehemaligen Speisesaal.

Notizen zum Fund: ,
3 Frkp unterschiedlicher Größe
Hut: 1. Hutdurchmesser: 25 mm / Stiellänge: 45 mm / Dicke: 3 mm
Hut: 2. Hutdurchmesser: 17 mm / Stiellänge: 37 mm / Dicke: 2,5 mm
Hut: 3. Hutdurchmesser: 15 mm / Stiellänge: 27 mm / Dicke: 2 mm, orangerot, hygrophan, durchscheinend gestreift, klebrig .
Lamellen: leicht herablaufend bis breit angeheftet, am Grund aderig verbundenund wie Hut gefärbt
Stiel: klebrig und Farbe wie Hut
Hygrocybe insipida.jpg
Hygrocybe insipida.jpg (398.06 KiB) 4787 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2014:08:07 17:53:34
Bild aufgenommen am/um:
Do 7. Aug 2014, 15:53
Brennweite:
60 mm
Belichtungszeit:
1/125 Sek
Blendenwert:
f/7.1
ISO:
400
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
NIKON CORPORATION
Kamera-Modell:
NIKON D3300
Belichtungsmodus:
Nicht definert
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Hygrocybe insipida_1.3.jpg
Hygrocybe insipida_1.3.jpg (300.21 KiB) 4789 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2014:08:07 17:53:32
Bild aufgenommen am/um:
Do 7. Aug 2014, 15:53
Brennweite:
60 mm
Belichtungszeit:
1/125 Sek
Blendenwert:
f/7.1
ISO:
400
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
NIKON CORPORATION
Kamera-Modell:
NIKON D3300
Belichtungsmodus:
Nicht definert
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster

Könnte hier auch Hygrocybe insipida in Betracht kommen ?

VG
Peter
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.
Marie Freifrau von Ebner - Eschenbach (1830 - 1916)
Benutzeravatar
Beorn
Senior Poster
Beiträge: 240
Registriert: Do 20. Feb 2014, 17:24
Kamera: Olympus SP-560UZ

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von Beorn »

Hallo, Peter!

Hygrocybe insipida ist einer der wenigen Saftlinge, die ich kenne.
Ich würde schon sagen, daß der deutlich anders aussieht und würde die Art hier ausschließen wollen.
Aber was es letztlich ist, da bin ich überfragt. Jedenfalls keine Art, die ich schon mal in der Hand hatte.


LG, pablo.
Benutzeravatar
rickenella
Forums Gott
Beiträge: 1434
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 12:22
Kamera: NIKON D3300 + TAMRON
Wohnort: Zwickau

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von rickenella »

Beorn hat geschrieben:Hallo, Peter!

Hygrocybe insipida ist einer der wenigen Saftlinge, die ich kenne.
Ich würde schon sagen, daß der deutlich anders aussieht und würde die Art hier ausschließen wollen.
Aber was es letztlich ist, da bin ich überfragt. Jedenfalls keine Art, die ich schon mal in der Hand hatte.


LG, pablo.
Hallo Pablo,

danke für das Feedback. Da hat man nun noch einige "Überlebensräume" dieser "Juwelen" und muss bei der Artbestimmung in den meisten Fällen leider passen :( . Saftlinge sind Pilze, von denen ich nur die im Forum zweifelsfrei bestimmten kenne.
Hast Du Fotos von Hygr. insipida ?

VG
Peter
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.
Marie Freifrau von Ebner - Eschenbach (1830 - 1916)
Jonny70
erfahrener Poster
Beiträge: 120
Registriert: Fr 12. Sep 2008, 12:21
Wohnort: Lebach / Steinbach

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von Jonny70 »

Hallo Peter,

danke fürs Zeigen der Pilzlein. Saftlinge sind ja immer ein hinschauen wert aber auch genau so schwierig zu bestimmen.
Mit H. insipida kann ich mich wie Pablo, nicht anfreunden.

Mein erster Gedanke war H. glutinipes, der ja einen schleimigen Hut und bei entsprechender Feuchte auch einen schleimigen, ansonsten klebrigen Stiel hat.
H. glutinipes hat ja oft dieses "kreisrunde Auge" in der Mitte so wie einen durchscheinend gerieften Hut. Für ein cf. reicht es meiner Meinung nach schon.
H. mucronella kommt beim Schlüsseln auch ins Spiel, der sollte aber einen bitteren Geschmack haben.

Letztendlich bleibt nur der Blick durchs scharfe Glas, da H. glutinipes im Gegensatz zu H. insipida und H. mucronella deutlich längere Hyphenelemente in der Lamellentrama hat.

Anbei noch ein Bild von H. insipida
IMG_0418_fc.jpg
IMG_0418_fc.jpg (160.94 KiB) 4767 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2009:12:02 12:11:44
Bild aufgenommen am/um:
Mi 2. Dez 2009, 11:11
Brennweite:
16.1 mm
Belichtungszeit:
1/125 Sek
Blendenwert:
f/3.5
ISO:
200
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
Canon
Kamera-Modell:
Canon PowerShot SX110 IS
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Zentrums-basierte Gewichtung
Herzliche Grüße

Dirk
Benutzeravatar
Beorn
Senior Poster
Beiträge: 240
Registriert: Do 20. Feb 2014, 17:24
Kamera: Olympus SP-560UZ

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von Beorn »

Hallo.

Mein Bild von H. insopida ist bei weitem nicht so schön wie das von Dirk, aber ich stelle es dennoch gerne dazu:
Hygrocybe insipida = Gelbrandiger Saftling.JPG
Hygrocybe insipida = Gelbrandiger Saftling.JPG (124.99 KiB) 4755 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2013:10:22 17:42:49
Bild aufgenommen am/um:
Di 22. Okt 2013, 15:42
Brennweite:
9.84 mm
Belichtungszeit:
1/25 Sek
Blendenwert:
f/3.5
ISO:
125
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
OLYMPUS IMAGING CORP.
Kamera-Modell:
SP560UZ
Belichtungsmodus:
Kreativprogramm (optimiert auf größtmöglichen Schärfebereich)
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
LG, Pablo.
Benutzeravatar
rickenella
Forums Gott
Beiträge: 1434
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 12:22
Kamera: NIKON D3300 + TAMRON
Wohnort: Zwickau

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von rickenella »

Hallo Dirk,

Danke für die hilfreichen Hinweise.
Ich zeige mal einen weiteren Saftlingsfund auf der gleichen Wiese. Die kleinen Frkp. standen etwas entfernt von der zweifelhaften Hygr. insipida .
048g.jpg
048g.jpg (426.29 KiB) 4753 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2014:08:07 17:55:32
Bild aufgenommen am/um:
Do 7. Aug 2014, 15:55
Brennweite:
60 mm
Belichtungszeit:
1/125 Sek
Blendenwert:
f/7.1
ISO:
400
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
NIKON CORPORATION
Kamera-Modell:
NIKON D3300
Belichtungsmodus:
Nicht definert
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
050g.jpg
050g.jpg (361.66 KiB) 4753 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2014:08:07 17:55:35
Bild aufgenommen am/um:
Do 7. Aug 2014, 15:55
Brennweite:
60 mm
Belichtungszeit:
1/125 Sek
Blendenwert:
f/7.1
ISO:
400
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
NIKON CORPORATION
Kamera-Modell:
NIKON D3300
Belichtungsmodus:
Nicht definert
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Die waren noch so klein, die hätte ich unversehrt nicht bergen können, daher habe ich sie stehen gelassen. Am nächsten Tag waren sie leider ein Mahl der Schnecken geworden.

VG
Peter
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.
Marie Freifrau von Ebner - Eschenbach (1830 - 1916)
Benutzeravatar
rickenella
Forums Gott
Beiträge: 1434
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 12:22
Kamera: NIKON D3300 + TAMRON
Wohnort: Zwickau

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von rickenella »

Beorn hat geschrieben:Hallo.

Mein Bild von H. insopida ist bei weitem nicht so schön wie das von Dirk, aber ich stelle es dennoch gerne dazu:
Hygrocybe insipida = Gelbrandiger Saftling.JPG
LG, Pablo.
Danke Pablo.
Es ist doch ein gutes Foto und zeigt mir vor allem, wie variabel die Art in der Farbgebung ist

VG
Peter
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.
Marie Freifrau von Ebner - Eschenbach (1830 - 1916)
Benutzeravatar
Beorn
Senior Poster
Beiträge: 240
Registriert: Do 20. Feb 2014, 17:24
Kamera: Olympus SP-560UZ

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von Beorn »

Hallo, Peter!

Das passiert bei vielen Saftlingen, daß sie im Alter ausblassen. Oder eben bei Trockenheit.
Saftlinge stehen ja auch gerne gesellig, also auf den richtigen wiesen findet man oft mehrere Arten nebeneinander.

Der neue, den du zeigst, kommt schon deutlich näher an H. insipida heran, aber ich habe da auch noch Zweifel. Ich denke, auch das ist nochmal was Anderes. Aber ich kann's nicht wirklich beurteilen, dazu fehlt mir das Wissen und die Funderfahrung in der Gattung.


LG, Pablo.
Jonny70
erfahrener Poster
Beiträge: 120
Registriert: Fr 12. Sep 2008, 12:21
Wohnort: Lebach / Steinbach

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von Jonny70 »

Hallo Peter, hallo Pablo,

erstmal vorne weg. Was nennt sich nicht so schön? Dein Bild ist doch von den Farben kräftiger und realistischer.
Für mich zählt meist nur, dass ich später noch die wichtigen Merkmale erkennen kann.

Bei den letzten beiden Fotos kann ich H. glutinipes nicht mehr ins Rennen schicken.
Die sehen eher nach insipida aus. H. mucronella käme auch noch dazu.
Wie schon geschrieben, die Lamellentrama würde hier einiges klären.

Herzliche Grüße

Dirk

PS: Vielleicht meldet sich ja noch ein Kenner der Gattung mit neuen Ideen
Benutzeravatar
Beorn
Senior Poster
Beiträge: 240
Registriert: Do 20. Feb 2014, 17:24
Kamera: Olympus SP-560UZ

Re: Hygrocybe insipida__Gelbrandiger Saftling (?)

Ungelesener Beitrag von Beorn »

Hallo.

Ein Kenner der Gattung bin ich immer noch nicht. Aber wie es der Zufall so wollte, ist mir am Wochenende ein Grüppchen Gelbrandige Saftlinge in die Hände gefallen. Dabei sowohl jüngere als auch ältere Fruchtkörper.
Dazu mal zwei Bilder:
H. insipida jung.JPG
H. insipida jung.JPG (95.83 KiB) 4698 mal betrachtet
H. insipida alt.JPG
H. insipida alt.JPG (67.94 KiB) 4698 mal betrachtet
Insofern kommt das mit den ausgeblassten Farben schon hin.
Nach einer kleinen Recherche im Boertmann müsste sich H. insipida bei Frischfunden auch schon makroskopisch gut ansprechen lassen.
Folgende Merkmalskombination wäre der Quelle zufolge charakteristisch:
- Basidiocarpien mit roten und gelben Farben
- Fruchtkörper ziemlich klein
- Hut und Stiel schmierig bis klebrig
- Lamellen +/- herablaufend
- Hutoberfläche gerieft und glatt (keinerlei Schuppen)

Jonny70 hat geschrieben:Hallo Peter, hallo Pablo,

Für mich zählt meist nur, dass ich später noch die wichtigen Merkmale erkennen kann.
Für mich eigentlich auch. Deswegen gefiel mir dein Bild ja besser, weil man zB den Lamellenansatz viel besser erkennen kann.


LG, Pablo.
Antworten