Stachelbeer Täubling mit zweitem Hut

Missbildungen und Mutationen an Pilzen können hier vorgestellt werden - Forumsstart 14.03.2009

Moderator: Gerd

Reschoe
kürzlich registrierte Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 21:17

Stachelbeer Täubling mit zweitem Hut

Ungelesener Beitrag von Reschoe » So 10. Nov 2019, 16:15

Hallo zusammen,

ich heiße Renate, komme aus Bayern und bin neu hier.

Heute möchte ich Euch Stachelbeer-Täublinge zeigen, die ich zwar schon im Oktober gefunden habe, aber aus Zeitgründen erst jetzt einstellen kann.

Bei einem ist auf dem Hut noch einmal ein Täubling gewachsen. Die Lamellen zeigen nach oben und ich meine einen Stielansatz zu erkennen. Außerdem ist der kleinere Täubling mit dem Hut bei seinem großen Bruder am Stiel angewachsen.

Viele Grüße
Renate

IMG_3012.jpg
IMG_3012.jpg (243.92 KiB) 177 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2019:10:21 11:23:32
Bild aufgenommen am/um:
Mo 21. Okt 2019, 09:23
Brennweite:
4 mm
Belichtungszeit:
1/15 Sek
Blendenwert:
f/1.8
ISO:
64
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPhone X
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
IMG_3022.jpg
IMG_3022.jpg (257.63 KiB) 177 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2019:10:21 11:24:16
Bild aufgenommen am/um:
Mo 21. Okt 2019, 09:24
Brennweite:
4 mm
Belichtungszeit:
1/30 Sek
Blendenwert:
f/1.8
ISO:
25
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPhone X
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Spot
IMG_3055.jpg
IMG_3055.jpg (127.11 KiB) 177 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2019:10:21 14:18:57
Bild aufgenommen am/um:
Mo 21. Okt 2019, 12:18
Brennweite:
4 mm
Belichtungszeit:
1/35 Sek
Blendenwert:
f/1.8
ISO:
25
Weißabgleich:
Automatisch
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Automatischer Modus
Kamera-Hersteller:
Apple
Kamera-Modell:
IPhone X
Belichtungsmodus:
Automatikprogramm
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster

Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4428
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Stachelbeer Täubling mit zweitem Hut

Ungelesener Beitrag von Harry » So 10. Nov 2019, 16:21

Hallo Renate,

zunächst einmal ein herzliches Willkommen im Forum. Schön dass du hierher gefunden hast. :tup: :tup:

Ein tolle Missbildung zeigst du hier. Ich denke Gerd wird sich sicher bald melden und sie genau erklären.

einen schönen Restsonntag noch.

Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.

Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1804
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Stachelbeer Täubling mit zweitem Hut

Ungelesener Beitrag von Gerd » Sa 16. Nov 2019, 16:21

Reschoe hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 16:15
Hallo zusammen,

ich heiße Renate, komme aus Bayern und bin neu hier.

Heute möchte ich Euch Stachelbeer-Täublinge zeigen, die ich zwar schon im Oktober gefunden habe, aber aus Zeitgründen erst jetzt einstellen kann.

Bei einem ist auf dem Hut noch einmal ein Täubling gewachsen. Die Lamellen zeigen nach oben und ich meine einen Stielansatz zu erkennen. Außerdem ist der kleinere Täubling mit dem Hut bei seinem großen Bruder am Stiel angewachsen.

Viele Grüße
Renate


IMG_3012.jpg

IMG_3022.jpg

IMG_3055.jpg
Hallo Renate,

zuerst ein herzliches Willkommen im Gruselforum und danke für das Zeigen dieser interessanten Missbildung.

download/file.php?id=23755

- Bei deinem Fund handelt es sich um einen 3-fach-Fruchtkörpers, den man eindeutig in die Schublade "Pseudofasciation" (Verwachsung mehrerer (2, 3, ...)) Fruchtkörper ablegen kann.
---> Diesen Typ einer untypischen Fruchtkörper-Bildung (Bildungsabweichung, salopp "Missbildung") bewerte ich als die mit Abstand häufigste. Und deshalb überrascht es nicht, dass wir bereits viele Beispiele aus unterschiedlichen Ordnungen (z.B. Boletales (Röhrlingsartigen), Russulales (Täublingsartigen), Agaricales (Blätterpilzen s.str., ...)) und sogar bei "Ascomyceten (Schlauchpilzen) gezeigt haben.

- Die Ursache ist bekannt:

---> Mehrere (hier drei) räumlich benachbarte "Primordien " (Fruchtkörperanlagen) entschließen sich ausnahmsweise +-synchron zu einen Fruchtkörperentwicklung und berühren/verwachsen dabei in einer frühen Entwicklungs-Phase an Hut und/oder Stiel. Die Verwachsungsstellen sind bei der Weiterentwicklung leicht an einer "Furchung" (am Hut und/oder Stiel) zu erkennen.

Die Entwicklung deiner Konfiguration kann man sich wie folgt vorstellen:

(1) Zuerst entschließt sich die "Fruchtkörperanlage" des oberen zu einer Fruchtkörperentwicklung. Es mag befremden, dass hier in dem Endstadium die Lamellen des oberen Fruchtkörpers nicht "geotropisch" zum Erdboden ausgerichtet sind.

(2) Dann zeitlich etwas später entscheidet sich eine etwas tiefer liegende "Fruchtkörperanlage" auch noch zur Entwicklung eines Fruchtkörpers. Die Konsequenz ist, dass der obere, zuerst wachsende Fruchtkörper emporgehoben wird, sein Wachstum gestoppt wird, da er dadurch vom Myzel abgetrennt wird. Und da es sich um das gleiche Myzel handelt verwachsen beide Fruchtkörper miteinander.

- Und jetzt kann man sich m.E. leicht vorstellen, warum der obere "Fruchtkörper" auf dem Kopf steht:
---> Die sich später entwickelnde "Fruchtkörperanlage" liegt etwas seitlich versetzt unter der sich zuerst entwickelnden "oberen Fruchtkörperanlage". Und beide Fruchtkörper berühren sich deshalb am Hutrand und verwachsen dort.
---> Und bei der Streckung des Huts des unteren Fruchtkörpers wird der obere, vom Myzel getrennte Fruchtkörper, gedreht. Und wenn beide Fruchtkörper auch noch am Stiel miteinander verwachsen waren, wird der Stiel des oberen abgerissen.

(3) Der linke, kleinere Fruchtkörper zeigt eine typische Hut/Stiel-Verwachsung mit dem mittleren Fruchtkörper.

Grüße Gerd

@ Renate: Leider komme ich erst heute dazu zu antworten, da ich mich die ganze Woche mit dem Parasitenbefall deines "Gefleckten Rüblings" beschäftigt habe.
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.

Reschoe
kürzlich registrierte Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 21:17

Re: Stachelbeer Täubling mit zweitem Hut

Ungelesener Beitrag von Reschoe » So 17. Nov 2019, 12:40

Hallo Gerd,

vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen, da wird einem klar wie solch skurril anmutenden Pilze zustande kommen.

Viele Grüße
Renate

Ps: Ich bin schon gespannt, was herauskommt. Dank Deiner Hinweise bin ich auch etliche Stücke weitergekommen.

Antworten

Social Media