Semmelstoppelkrebs

Missbildungen und Mutationen an Pilzen können hier vorgestellt werden - Forumsstart 14.03.2009

Moderator: Gerd

Nobi
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mi 15. Mär 2017, 18:54
Kamera: Olympus Tough TG4
Canon EOS 600D + Macroobjektive Canon 60/100

Semmelstoppelkrebs

Ungelesener Beitrag von Nobi »

Hallo liebe Freunde der bizarren Missbildungen,
unter dem im Betreff genannten Thema hat ein Pilzfreund kürzlich in einem anderen Forum folgendes Bild eingestellt
Semmelstoppel.jpg
Semmelstoppel.jpg (163.04 KiB) 2556 mal betrachtet
und schrieb dazu "Heute im Buchenwald.....dachte erst an was vollkommen Unbekanntes.
Erst als ich ein Exemplar umdrehte , sah ich dass es Semmelstoppelpilze waren.
Die versuchen scheinbar , auf der Hutoberfläche Fruchtschicht zu bilden."


Mit seinem Einverständnis stelle ich Euch das gern in diesem Spezialforum vor.
Kann jemand vielleicht etwas näheres dazu sagen?

Viele Grüße
Nobi
Benutzeravatar
Harry
Administrator
Beiträge: 4470
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 09:37
Kamera: Nikon D500 +
Olympus Tough TG-6
Pilzverein: Pilzfreunde Saar - Pfalz e.V.
Wohnort: Bexbach - Saarland
Kontaktdaten:

Re: Semmelstoppelkrebs

Ungelesener Beitrag von Harry »

Hallo Nobi,

das sieht ja irre aus. Wenn eine Pilz auf der Hutoberseite ein Hymenophor ausbildet das nicht geotrop ausgerichtet ist bezeichnet man das als inverse Prolifikation. Was nun genau diese Bildungsabweichung ausgelöst hat ist mir nicht bekannt. Ich denke da gibt es einige Ursachen die in Frage kommen könnten. Warten wir mal ab was Gerd dazu meint.

Gruß
Harry
Dass man immer noch lernen kann ist herrlich, und auch dass man andere dazu braucht.
Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1817
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Semmelstoppelkrebs

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Nobi hat geschrieben: Do 24. Okt 2019, 16:08 Hallo liebe Freunde der bizarren Missbildungen,
unter dem im Betreff genannten Thema hat ein Pilzfreund kürzlich in einem anderen Forum folgendes Bild eingestellt

Semmelstoppel.jpg

und schrieb dazu "Heute im Buchenwald.....dachte erst an was vollkommen Unbekanntes.
Erst als ich ein Exemplar umdrehte , sah ich dass es Semmelstoppelpilze waren.
Die versuchen scheinbar , auf der Hutoberfläche Fruchtschicht zu bilden."


Mit seinem Einverständnis stelle ich Euch das gern in diesem Spezialforum vor.
Kann jemand vielleicht etwas näheres dazu sagen?

Viele Grüße
Nobi
Hallo Nobi,

herzlichen Dank, dass du diese „Missbildung“ hier zeigst.

Harry hat deine Missbildung bereits korrekt als "inverse Prolifikation" bezeichnet. :freu
-------------------------------------------------------------------------

[1] beschreibt die Prolifikation“ als eine +-exzessive Bildung von Hymenophoren (Lamellen, Stoppeln, Röhren) bei in "Hut und Stiel" gegliederten Pilzen. Er unterscheidet drei Ausprägungen, die er als nicht prinzipiell verschieden bewertet:

(a) "Pleurotoide Prolifikation"
- - -> lappig-gekräuselte Aufgliederungen des Hutrands mit zum Erdboden zeigendem Hymenophor.

(b) "Inverse Prolifikation "
- - -> Bildung von kleinen, stiellosen Hütchen (meist auf dem Hutscheitel, seltener am Hutrand) mit senkrecht oder schräg nach oben zeigendem Hymenophor bzw. direkt aus der Huthaut ohne Hutbildung herausbrechendem Hymenophor. Das Hymenophor kann mitunter auch gekräuselt sein und netzartig anastomosieren.

(c) "Morchelloide Prolifikation "
- - - > der Extremfall, bei dem die gesamte Hutoberfläche von mannigfach deformierten Hymenophoren überzogen wird. Die Lamellen sind oft wabenartig vernetzt, der Hut ist so weit nach unten gebogen, dass er eine Kugelform annimmt und sein Rand den Stiel berührt.
………………………………………………………………………………

Über die Ursache herrscht Unklarheit. Nach [1] werden folgende Ursachen diskutiert:

(1) Gendefekt oder Virusbefall
- Begründet wird diese Annahme damit, dass im Labor bei bestimmten Myzelien oder Kulturstämmen jahrelang diese Missbildung beobachtet wurde.
- - -> Ja, ein nachvollziehbares, überzeugendes Argument

(2) Witterungseinflüsse
- Z.B plötzlich einsetzende Regenfälle im Spätherbst, die eine randliche Wiederbelebung des Wachstums bereits vorhandener Fruchtkörper auslösen.
-----------------------------------------------------------------------
Bei deinem Fund vermute ich (2) als Ursache

Grüße Gerd

Literatur:
[1] (ID-05008): Michael - Hennig - Kreisel (1983): Handbuch für Pilzfreunde, Band V, S26:62; 108-124
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.
Nobi
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mi 15. Mär 2017, 18:54
Kamera: Olympus Tough TG4
Canon EOS 600D + Macroobjektive Canon 60/100

Re: Semmelstoppelkrebs

Ungelesener Beitrag von Nobi »

Ganz herzlichen Dank, Harry und Gerd, für Eure ausführlichen, kompetenten und erhellenden Antworten!
Ich gebe das mal so an den ursprünglich Anfragenden weiter und wende mich gern wieder mit ähnlichen Problemen an Euch.

Viele Grüße
Nobi
Benutzeravatar
Gerd
Forums Gott
Beiträge: 1817
Registriert: Fr 31. Dez 2004, 19:34
Wohnort: Alb-Donau-Kreis

Re: Semmelstoppelkrebs

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Nobi hat geschrieben: Fr 25. Okt 2019, 23:30 Ganz herzlichen Dank, Harry und Gerd, für Eure ausführlichen, kompetenten und erhellenden Antworten!
Ich gebe das mal so an den ursprünglich Anfragenden weiter und wende mich gern wieder mit ähnlichen Problemen an Euch.

Viele Grüße
Nobi
Hallo Nobi,

ich habe vergessen darauf hinzuweisen, das du keinen "Semmel-Stoppelpilz" (Hydnum repandum ss.str.) zeigst.

---> Denn bei dieser Art ist (a) der Stiel kürzer als der Hutdurchmesser, (b) laufen die Stoppeln den Stiel herab.
- Ich mache nur Bestimmungsvorschläge und keine Essensfreigabe.
Nobi
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mi 15. Mär 2017, 18:54
Kamera: Olympus Tough TG4
Canon EOS 600D + Macroobjektive Canon 60/100

Re: Semmelstoppelkrebs

Ungelesener Beitrag von Nobi »

Danke für die berechtigte Ergänzung, Gerd!

Dann wird es wohl der Rötliche Stoppelpilz (Hydnum rufescens) sein.
Ich werde den Finder gleich darauf aufmerksam machen.
Übrigens wird er an dem Fund dranbleiben, da er so etwas vor Jahren schon am selben Platz fand und auch schon eine Idee zur Ursache hat.

Viele Grüße
Nobi
Antworten